WASHINGTON (dpa-AFX) - Die von US-Präsident Joe Biden für die Notenbank Federal Reserve (Fed) als Chefin der Bankenaufsicht vorgeschlagene Kandidatin Sarah Bloom Raskin hat ihre Bewerbung zurückgezogen. Nachdem sich der Demokrat Joe Manchin am Montag gegen die Kandidatin ausgesprochen hatte, zeichnete sich ab, dass ihre Nominierung in der Kongresskammer keine Mehrheit finden würde. Bidens Demokraten sind im Senat wegen ihrer hauchdünnen Mehrheit auf jede Stimme angewiesen. Manchin und die meisten Republikaner stuften Raskins Äußerungen zum Klimawandel und der Energiepolitik als problematisch ein.

Biden dankte Raskin am Dienstag für ihre Bereitschaft, zu kandidieren. Sie habe mit Blick auf das US-Finanzsystem, Cyber-Sicherheit und Klimarisiken "beispiellose Erfahrung", betonte er. Trotz ihrer Qualifikationen und obwohl sie vom Senat bereits zuvor zwei Mal für andere Posten bestätigt wurde, war sie "grundlosen Angriffen" konservativer Interessengruppen ausgesetzt, wie Biden erklärte. Er machte die Republikaner für das Scheitern ihrer Nominierung verantwortlich. Gleichzeitig appellierte er an den Senat, seine übrigen vier Kandidaten für das Direktorium der Zentralbank nun rasch zu bestätigen. Deren Nominierungen gelten als konsensfähig.

Biden hatte Raskin Mitte Januar nominiert. Sie hat unter anderem betont, wie wichtig der Kampf gegen den Klimawandel aus wirtschaftlicher Sicht ist. Biden hat die Bekämpfung der Klimakrise bei seinem Amtsantritt zu einer seiner Prioritäten gemacht./jbz/DP/jha