Jahrelang wurden neue Öl- und Gasprojekte zurückgefahren. Der Ukraine-Krieg hat diesen Trend gestoppt. Goldman Sachs erwartet in den nächsten drei Jahren zweistellige Wachstumsraten. Welche Aktien profitieren?

Seit 2014 sind die weltweiten Öl- und Gasaktivitäten um insgesamt sieben Prozent zurückgegangen, schreibt Goldman Sachs in einer neuen Studie. "Wir erwarten nun eine Rückkehr zu zweistelligen Wachstumsraten, wobei LNG und Schiefergas mit plus 20 Prozent pro Jahr und Deepwater mit plus zehn Prozent jährlich in den nächsten drei Jahren wachsen werden."

Die jahrelangen Unter-Investments in der Ölproduktion würden dazu führen, dass bis 2025 rund zehn Millionen Barrel pro Tag weniger gefördert werden. Das entspricht der jährlichen Produktionskapazität von Saudi-Arabien.

"In den letzten Jahren hat sich der Schwerpunkt auf die Nachhaltigkeit verlagert, aber das Wachstum der Investitionen in erneuerbare Energien hat jedoch nicht ausgereicht, um den abrupten Rückgang der Investitionen im dem traditionellen Energiesektor auszugleichen, da dieser kleiner ist und eine höhere Kapitalintensität pro Energieeinheit aufweist", schreiben die Experten.

Es gibt also großen Nachholbedarf bei neuen Öl- und Gasprojekten. Goldman Sachs hat elf Aktien ausfindig gemacht, die im anstehenden Energie-Investment-Zyklus zu den Gewinnern zählen dürften.

 

Goldman Sachs "Top Projects"
BP
ExxonMobil
Shell
ENI
Pioneer
Hess
Galp
Petrobras
CNOOC
Aker BP
Kosmos

 

Autor: Julian Schick, wallstreet:online Zentralredaktion


Jetzt den vollständigen Artikel lesen