Der Mitbegründer von Microsoft (WKN:870747), Bill Gates, hat angekündigt, dass er von seinen Aufsichtsratsposten bei Microsoft und Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2) zurücktreten werde.

Berkshire Hathaway kündigte an, dass Kenneth Chenault als Ersatz für Gates nominiert werde. Chenault ist der ehemalige CEO von American Express (WKN:850226), das er von 2001 bis 2018 leitete.

Die Bill & Melinda Gates-Stiftung

Gates kündigte an, dass er aus beiden Gremien, in denen er tätig ist, zurücktrete, um mehr Zeit mit der Arbeit in seiner philanthropischen Stiftung verbringen zu können. Er stellte fest, dass er sich auf „globale Gesundheit und Entwicklung, Bildung und mein zunehmendes Engagement bei der Bekämpfung des Klimawandels“ konzentrieren werde.

Auf seiner LinkedIn-Seite kommentierte Gates auch, dass er sich weiterhin mit seinem Freund, dem Vorsitzenden und CEO von Berkshire, Warren Buffett, zusammensetzen werde, da sie als Co-Treuhänder der Stiftung und Mitbegründer von The Giving Pledge, einer Kampagne, die die wohlhabendsten Menschen dazu ermutigen soll, den größten Teil ihres Vermögens für philanthropische Zwecke einzusetzen, fungieren. In seiner Ankündigung beglückwünschte Gates beide Unternehmen und sagte, er werde „meinem Engagement zur Bewältigung einiger der schwierigsten Herausforderungen der Welt effektiv Priorität einräumen“.

Ehemaliger AmEx-Chef

Gates ist seit 2004 Mitglied des Vorstands von Berkshire. Mit der Nominierung von Kenneth Chenault als Ersatz für ihn benannte Berkshire Hathaway jemanden, der Buffett gut bekannt ist.

Ende 2019 hielt Berkshire Hathaway eine 18,7%ige Beteiligung an American Express. Damit ist Berkshire der größte Aktionär und das AmEx-Aktienpaket stellt gemessen am Prozentsatz der Besitzverhältnisse die größte Einzelbeteiligung für Berkshire dar.

The post Bill Gates verlässt den Vorstand von Berkshire Hathaway und Microsoft appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Bist du bereit für eine Aktienmarktkorrektur (oder noch Schlimmeres)?

Für den Aktienmarkt ging es lange Zeit immer weiter nach oben, bis sich Anfang 2020 plötzlich alles verändert hat.

Das Coronavirus beschäftigt die ganze Welt, und auch die Börsen. Lieferketten werden unterbrochen, Reisen abgesagt und Konsum verschoben. Das wird nicht einfach für die Wirtschaft. Dabei war Deutschlands Wirtschaft bereits vor dem Coronavirus nicht stark.

Es ist sehr schwer, sich genau auszumalen, wie empfindlich die Börsen auf wirtschaftliche Schwäche reagieren werden. Man kann sich einige unschöne Szenarien vorstellen.

Natürlich ist es nie erfreulich, wenn das eigene Portfolio an Wert verliert, aber wenn man einige Dinge beachtet, kann man auch mit schwierigen Börsenphasen gut umgehen. Lade noch heute unseren gratis Bericht Der Bärenmarkt-Überlebensguide herunter, und finde nicht nur heraus, wie du dich auf eine Korrektur vorbereiten kannst, sondern wie du sogar davon profitieren kannst.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Teresa Kersten, eine Mitarbeiterin von LinkedIn, einer Microsoft-Tochtergesellschaft, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Howard Smith auf Englisch verfasst und am 14.03.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Microsoft und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2021 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Short Januar 2021 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), Long Januar 2021 $85 Calls auf Microsoft, Short Januar 2021 $115 Calls auf Microsoft und Short März 2020 $225 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien).

Motley Fool Deutschland 2020

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Jetzt den vollständigen Artikel lesen