NEW YORK/MAINZ (dpa-AFX) - Der Mainzer Biotech-Konzern Biontech und sein US-Partner Pfizer könnten Anfang 2022 in den USA eine reguläre Genehmigung für ihren bislang nur per Notfallzulassung genehmigten Corona-Impfstoff erhalten. Die US-Gesundheitsbehörde FDA habe dem Mittel für die Impfung von Menschen ab 16 Jahren ein beschleunigtes Verfahren (Priority Review) für eine reguläre Zulassung erteilt, gaben Biontech und Pfizer am späten Freitagnachmittag bekannt. Das Ziel sei es, eine Entscheidung im Januar zu treffen. Eine vollständige Zulassung des Impfstoffes könnte der zuletzt ins Stocken geratenen Impfkampagne in den USA womöglich frischen Wind verleihen.

So begründet eine nicht geringe Zahl an Impfskeptikern ihre Zurückhaltung damit, dass es aktuell nur eine Notfallzulassung gebe. Zudem könnte es dann für Arbeitgeber in den USA einfacher werden, von ihren Angestellten eine Impfung zu verlangen.

Ein Antrag auf die vollständige Zulassung für Kinder ab zwölf Jahren soll laut den Angaben vom Freitagabend folgen, sobald die erforderliche Anzahl an Daten dafür vorliegt./mis/ck