Burry wettete 2008 erfolgreich gegen den US-Immobilienmarkt. Auch vor dem aktuellen Bärenmarkt schichtete er sein Depot im Herbst auf nur noch sechs Werte um. Nun folgt erneut ein radikaler Portfolioumbau.

Neben Investorenlegende Warren Buffett hat auch Michael Burrys Hedgefonds Scion Asset Management via Pflichtmitteilung an die Börsenaufsicht SEC Einblicke in sein Portfolio gewährt. Anders als bei Buffett scheint Burrys Depotumbau erneut radikaler ausgefallen zu sein. 

Bereits im dritten Quartal 2021 sah Burry die Märkte vor einer Baisse und reduzierte sein Portfolio auf nur noch sechs Positionen. 

Nun tauschte sein Hedgefonds Scion vier seiner sechs Beteiligungen aus. Die Beteiligungen an CVS Health, Lockheed Martin, Now und Scynexis wurden komplett verkauft. Gleichzeitig wurden vier neue Titel aufgebaut.

Bristol-Myers Squibb

Das Pharmaunternehmen ist Marktführer im Onkologiebereich. Die Aktie notiert derzeit auf vorpandemischem Niveau und konnte in diesem Jahr bereits über acht Prozent zulegen. Auch Warren Buffett hatte das US-Unternehmen längere Zeit im Depot, kürzte die Position zuletzt aber.

Fidelity National Financial

Das US-Unternehmen ist ein Anbieter von Eigentumsversicherungs- und Abwicklungsdienstleistungen für die Immobilien- und Hypothekenbranche. Die Gewinne stiegen zuletzt deutlich im zweistelligen Bereich.

Der nächste Blick in die Bücher steht am 22. Februar an. Analysten rechnen mit einem Zuwachs von 45 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Aktie bewegt sich im volatilen Marktumfeld schwächer und musste seit Jahresbgeinn Verluste von rund sechs Prozent hinnehmen.

General Dynamics

Der US-amerikanische Rüstungskonzern erwirtschaftet jährlich einen Umsatz von etwa 39 Milliarden US-Dollar. Wohl bedeutendster Kunde ist der amerikanische Staat. Der Titel konnte in diesem Jahr im volatilen Marktumfeld rund 2,5 Prozent zulegen, auf Jahressicht sind es sogar 37 Prozent.

Aea-Bridges Impact

Harley-Davidson will seine Elektromotorrad-Sparte Livewire via Spac im ersten Halbjahr 2022 aufs Parkett bringen. Dafür soll Livewire mit dem Börsenmantel Aea-Bridges Impact verschmelzen. 

Nach Abschluss der Transaktion wird Harley-Davidson einen Anteil von 74 Prozent am Unternehmen halten. Aea-Bridges Impact-Aktionäre stehen bei 17 Prozent und die Gründer von Aea-Bridges Impact sowie der strategische Partner Kymco, ein taiwanesischen Motorradbauer, bei jeweils rund vier Prozent.

Der Markt für E-Motorräder soll Analysten zufolge bis 2028 weltweit auf 27,7 Milliarden US-Dollar steigen und dabei durchschnittlich rund fünf Prozent im Jahr wachsen. 

Die größten Positionen von Burrys Hedgefonds Scion waren somit Ende Dezember die Beteilgung von 19 Millionen-US-Dollar an Bristol-Myers Squibb sowie Positionen von rund 17 Millionen US-Dollar in Fidelity National Financial und General Dynamics. Der Gesamtwert des Portfolios stieg um 79 Prozent auf 74 Mllionen US-Dollar. Dieser Zuwachs könnte ein Zeichen dafür sein, dass Burry wieder zuversichtiger gegenüber US-Aktien wird. 

Autorin: Gina Moesing, wallstreet:online Zentralredaktion

 

 

 


Jetzt den vollständigen Artikel lesen