CHICAGO (dpa-AFX) - Der US-Flugzeugbauer Boeing hat im Februar noch weniger Passagier- und Frachtmaschinen ausgeliefert als im Januar. Insgesamt übergab der Hersteller 22 Flugzeuge an seine Kunden, wie er am Dienstag in Chicago mitteilte. Im Januar waren es noch 32 gewesen. Fast alle Auslieferungen entfielen dabei auf das Mittelstreckenmodell 737 Max, das nach zwei verheerenden Abstürzen über anderthalb Jahre lang mit Startverboten belegt war. Daneben lieferte Boeing im Februar zwei große Frachtflugzeuge aus: einen Jumbo vom Typ 747-8F und eine Boeing 777F.

Der Airbus-Rivale leidet schon länger darunter, dass die 787 wegen verschiedener Produktionsmängel nicht an Kunden übergeben werden kann. Boeing wartet weiter auf grünes Licht der US-Flugaufsicht. Unterdessen holte der Hersteller im Februar Bestellungen über 37 Flugzeuge herein, darunter fünf Frachter aus der 777-Reihe. Seit dem Jahreswechsel summieren sich die Neubestellungen damit auf 114 Maschinen. Nach Abzug von Stornierungen sind es noch 107 Stück./stw/he