LONDON/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Vor ihrer Teilnahme am Treffen der EU-Außenminister in Brüssel zum Ukraine-Krieg hat die britische Außenministerin Liz Truss die Notwendigkeit einer engen Zusammenarbeit ihres Landes mit der EU betont. "Es ist entscheidend, dass Großbritannien und unsere Verbündeten eine starke und geeinte Front gegenüber der russischen Aggression aufrechterhalten und mit einer Stimme sprechen, sagte Truss laut einer vor ihrer Reise am Freitag verbreiteten Mitteilung. In Brüssel will die konservative Britin außerdem in der Runde der G7-Außenministerinnen und -minister und in der Nato-Runde Gespräche führen.

Üblicherweise grenzen sich Mitglieder der britischen Regierung seit dem Brexit in ihren öffentlichen Äußerungen oft von der EU ab und betonen den Status Großbritanniens als eigenständigem, unabhängigem Land. Außerdem läuft zwischen London und Brüssel weiter ein Streit über Brexit-Regeln für Nordirland.

Seit Ausbruch des Krieges in der Ukraine hat sich der Ton in London allerdings geändert und man setzt stärker auf Verbundenheit mit den westlichen Verbündeten. Truss sei die erste britische Ministerin, die seit Großbritanniens Austritt aus der EU zu einem Außenministertreffen eingeladen werde, hieß es in der Mitteilung./swe/DP/zb