LONDON (dpa-AFX) - Noch lange bevor der begehrte Corona-Impfstoff der breiten Bevölkerung zur Verfügung steht, erwägt der Chef der britischen Handwerkerfirma Pimlico Plumbers eine Impfpflicht für seine Beschäftigten. "Wir werden Verträge ändern, wie auch immer man das formuliert, sodass sie eine Impfung erfordern", sagte der Unternehmer Charlie Mullins dem Magazin "City A.M.". "Wir werden in der Zukunft keine Menschen mehr einstellen, wenn sie die Impfung nicht haben", sagte Mullins laut einem Bericht von Mittwoch. "Wenn sie zu Hause sitzen und kein normales Leben führen wollen, dann sollen sie sich eben nicht impfen lassen." Seine Anwälte seien derzeit dabei, Arbeitsverträge zu überarbeiten.

Arbeitnehmeranwälte wiesen dem Bericht zufolge jedoch darauf hin, dass eine solche Änderung bestehender Verträge von Mitarbeitern womöglich unzulässig sei. Derzeit werden in Großbritannien bislang nur Risikogruppen und Angehörige medizinischer oder Pflegeberufe geimpft./swe/DP/fba