LONDON (dpa-AFX) - Die Wirtschaft Großbritanniens ist zu Jahresbeginn schwächer gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im ersten Quartal gegenüber dem Schlussquartal 2021 um 0,8 Prozent, wie das Statistikamt ONS am Donnerstag in London bekanntgab. Der Anstieg folgt auf einen Zuwachs um 1,3 Prozent im vierten Quartal. Analysten hatten zum Jahresauftakt mit einer Wachstumsrate von 1,0 Prozent gerechnet.

Verglichen mit dem ersten Quartal des Vorjahres stieg das BIP zu Jahresbeginn um 8,7 Prozent. Den deutlichsten Wachstumsbeitrag leistete laut ONS der Dienstleistungssektor, der von der entspannteren Corona-Lage profitiert haben dürfte. Die Konsumausgaben der Haushalte legten ebenfalls zu. Die gesamte Wirtschaftsleistung lag 0,7 Prozent höher als vor Ausbruch der Corona-Pandemie./bgf/stk