LONDON (dpa-AFX) - Der britische Einzelhandel hat den Umsatzeinbruch in der Corona-Krise mehr als wettgemacht. Die Umsätze lagen im August 4,0 Prozent über dem Vorkrisenniveau vom Februar, wie das Statistikamt ONS am Freitag in London mitteilte. Gegenüber Juli erhöhten sich die Erlöse um 0,8 Prozent, zu August 2019 stiegen sie um 2,8 Prozent. Die Zahlen lagen im Rahmen der Erwartungen von Analysten.

Die Krisenbilanz des britischen Einzelhandels fällt nach wie vor sehr gemischt aus. Die Umsätze mit Bekleidung etwa liegen immer noch fast 16 Prozent unter dem Niveau von Februar, als noch keine Corona-Beschränkungen in Kraft waren. Der Online-Handel dagegen hat seither einen wahren Boom erlebt. Seine Umsätze liegen knapp 47 Prozent höher als vor der Krise./bgf/stk