BERLIN (dpa-AFX) - Mit Kontrollen oder Maskenpflicht haben viele Berliner Weihnachtsmärkte am Montag während der Corona-Pandemie geöffnet. Erste Besucher schlenderten am Vormittag etwa über den Weihnachtsmarkt auf dem Gendarmenmarkt. An den Eingängen musste dort jeder seinen Impf- oder Genesenen-Nachweis vorzeigen. Auf dem Weihnachtsmarkt gilt die 2G-Regel.

Auf anderen Weihnachtsmärkten wie vor dem Roten Rathaus und an der Gedächtniskirche nahe dem Ku'damm müssen die Menschen Gesichtsmasken tragen, dafür werden keine Impfnachweise benötigt.

Auch Hessens größter Weihnachtsmarkt startete. Der Markt in Frankfurt hat eine größere, aber weniger Buden. Zudem gilt Maskenpflicht. Beim Verzehr von Bratwurst, Glühwein und Co. können die Masken an Ort und Stelle kurzzeitig abgenommen werden. In zwei Bereiche dürfen nur Besucher, die eine Corona-Infektion überstanden haben oder dagegen geimpft sind (2G). Auf eine offizielle Eröffnung und eine große Bühne mit Musikprogramm vor dem Rathaus Römer verzichtet die Stadt.

Der Montag nach Totensonntag ist der traditionelle Eröffnungstag von Weihnachtsmärkten in Deutschland. In diesem Jahr ist dies nur in Teilen der Republik der Fall./rab/DP/mis