FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Bund plant in Deutschland eine höhere Schuldenaufnahmen an den Finanzmärkten als bisher vorgesehen. In den Monaten Oktober bis Dezember sollen Bundesanleihen in einem Volumen von 50,5 Milliarden Euro platziert werden, teilte die für das Schuldenmanagement zuständige Finanzagentur am Montag mit. Das sind sechs Milliarden Euro mehr als ursprünglich geplant. Außerdem soll im November zum zweiten Mal eine sogenannte "grüne" Bundesanleihe auf den Markt gebracht werden, hieß es in der Mitteilung.

Für das Gesamtjahr 2020 wird bei den Bundesanleihen ein Gesamtvolumen von 407 Milliarden Euro angepeilt, wie aus der Mitteilung weiter hervorgeht. Im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise hat die Bundesregierung eine deutliche Ausweitung der Staatsverschuldung beschlossen. Die deutsche Wirtschaft ist in eine tiefe Rezession gerutscht. Außerdem sorgt die Krise für starke Steuerausfälle.

Anfang September hatte der Bund die erste grüne Anleihe mit einer Laufzeit von zehn Jahren auf den Markt gebracht, die auf eine hohe Nachfrage stieß. Bei der zweiten Auflage handelt es sich den Angaben zufolge um ein Wertpapier mit einer Laufzeit von fünf Jahren. Der Bund will sich als permanenter Anbieter am grünen Anleihemarkt etablieren. Die Bundesregierung wolle mit den Emissionen auch einen Beitrag zur Entwicklung der Märkte für nachhaltige Finanzprodukte liefern./jkr/ssc/he