BERLIN (dpa-AFX) - Die gerade erst verlängerten Wirtschaftssanktionen der EU gegen Russland haben der deutschen Wirtschaft nach Ansicht der Bundesregierung bisher nicht gravierend geschadet. Die 2014 wegen des Ukraine-Konflikts verhängten Strafmaßnahmen seien "nicht ursächlich für den Rückgang des Handels mit Russland" gewesen, heißt es in einem Bericht des Wirtschaftsministeriums an den Wirtschaftsausschuss des Bundestags, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. "Die Auswirkungen der wirtschaftlichen Entwicklung in Russland und des damit verbundenen Exportrückgangs auf die deutsche Volkswirtschaft bleiben insgesamt begrenzt."

Das Ifo-Institut war dagegen in einer im November vorgestellten Studie im Auftrag mehrerer Industrie- und Handelskammern zu dem Ergebnis gekommen, dass die Russland-Sanktionen erhebliche Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft haben. Die Abschaffung der Strafmaßnahmen und der russischen Gegensanktionen würde in der gesamten EU zu einer Steigerung des Bruttoinlandsprodukts um 0,12 Prozent oder 21 Milliarden Euro führen, in Deutschland würde das Plus bei 0,16 Prozent oder 5,45 Milliarden Euro liegen, heißt es darin.

Die Staats- und Regierungschefs der EU hatten sich am Donnerstagabend bei ihrem Gipfel in Brüssel darauf verständigt, die Handels- und Investitionsbeschränkungen um sechs Monate bis Ende Juli nächsten Jahres zu verlängern. Grund für die Strafmaßnahmen ist der Konflikt in der Ostukraine, in dem sich seit 2014 Truppen der Regierung und von Russland unterstützte Separatisten gegenüberstehen. Nach UN-Schätzungen wurden seit Ausbruch des Konflikts schon mehr als 13 000 Menschen getötet./mfi/DP/zb