BERLIN (dpa-AFX) - Die angepeilte Frauenquote in Unternehmensvorständen beschäftigt am Donnerstag den Bundestag. In erster Lesung debattieren die Abgeordneten am Nachmittag über einen entsprechenden Gesetzentwurf der Bundesregierung. Darin ist vorgesehen, dass in börsennotierten und paritätisch mitbestimmten Unternehmen mit mehr als drei Vorständen künftig mindestens eine Frau im Vorstand sitzen muss. Bei Unternehmen mit einer Mehrheitsbeteiligung des Bundes soll sogar schon bei mehr als zwei Mitgliedern mindestens eine Frau zur Geschäftsführung gehören.

Darüber hinaus will der Bundestag verschiedene Vereinfachungen im Planungs- und Genehmigungsrecht verlängern, um Bauprojekte nicht durch die Corona-Beschränkungen zu blockieren. Nach den Sonderregeln, die ursprünglich nur bis zum März gelten sollten, können etwa Erörterungstermine, bei denen die Beteiligten früher persönlich anwesend sein mussten, auch online durchgeführt werden./ax/jr/DP/fba