Um die Aktie von Wirecard (WKN: 747206) wird es einfach nicht ruhiger! Zuletzt hörte man eher Positives in Bezug auf die Wirecard-Aktie: Zur Freude von langfristig orientierten Anlegern wurde die Vision 2025 angehoben und auch sonst sprechen einige Gründe für das Unternehmen aus Aschheim. Eine Kooperation jagt die nächste und eine innovative Idee folgt der nächsten.

Und was passierte nun? Die Wirecard-Aktie bricht am Tag der Veröffentlichung eines weiteren Financial-Times-Artikels zweistellig ein, was der Causa Wirecard wohl oder übel ein neues Kapitel beschert. Im Vergleich zum Schlusskurs des Vortages (140,10 Euro je Anteil) liegt die Aktie des innovativen Zahlungsdienstleisters in dem Moment, in dem ich diese Zeilen tippe, bei 122,60 Euro je Anteil (Stand: 15.10.2019, 18:00 Uhr) und ist somit aktuell um 12,49 % eingebrochen.

Im Verlauf des Tages ist die Aktie sogar zeitweise um über 20 % in die Knie gegangen – oha! Werfen wir einen gemeinsamen Blick darauf, was die Financial Times dieses Mal zu berichten hat, und vor allem darauf, ob es denn an den fundamentalen Gegebenheiten des Unternehmens etwas ändert.

Gleiches Thema, neu aufgerollt

Was ist denn nun passiert? Die Financial Times bringt in einem neuen Artikel erneut Vorwürfe zu möglichen Bilanzierungsproblemen bei dem Zahlungsdienstleister Wirecard auf. Demnach sollen interne Dokumente des Unternehmens sowie Korrespondenzen von hochrangigen Managern der Finanzabteilung aufgetaucht sein, die den Anschein erwecken, dass Umsätze und Gewinne in Dubai und Irland zu hoch und somit falsch ausgewiesen worden wären. Außerdem sei möglicherweise versucht worden, den Wirtschaftsprüfer EY zu täuschen.

Bereits zu Beginn des Jahres hatte die Financial Times darüber berichtet, angebliche Bilanzunregelmäßigkeiten in Singapur gefunden zu haben. Diese Veröffentlichungen, die bröckchenweise Stück für Stück veröffentlicht worden sind, sorgten schon zu Anfang des Jahres für ordentlich Druck auf den Kurs der Wirecard-Aktie.

Zwar musste Wirecard nach dem Abschließen der eigenen Untersuchungen einräumen, dass es tatsächlich zu falschen Verbuchungen gekommen sei, jedoch in einem wesentlich geringeren Ausmaß, als von der Financial Times unterstellt.

BaFin untersucht weiter

Durch diesen neuen Bericht und den dadurch entstandenen Medienrummel um die Aktie von Wirecard tritt die Finanzaufsicht BaFin wieder auf den Plan und betont, dass dieser neue Vorfall in die laufende Untersuchung wegen Verdachts der Marktmanipulation mit einfließe. Im Frühjahr hatte die BaFin aufgrund der ersten Berichte von der Financial Times Leerverkäufe bereits für zwei Monate verboten. Bis jetzt sehe die Bafin jedoch noch keinen Grund, Leerverkäufe von Wirecard-Aktien erneut zu verbieten.

Buy the dip?

Sollen Foolishe Anleger nun von diesem Kurssturz profitieren und bei der angeschlagenen Wirecard-Aktie zugreifen? Ich finde, es ist noch zu früh, um eine endgültige Entscheidung zu treffen. Smarte Investoren sollten die kommenden Tage die Augen und Ohren offen halten und auf dem neuesten Stand der Geschehnisse bleiben. Bisher hat sich Wirecard selbst nicht groß zu dem Bericht geäußert. Lediglich eine Sprecherin des DAX-Unternehmens bezeichnete den neuen Bericht als „falsch und verleumderisch“.

Es könnte sein, dass der FT-Autor Dan McCrum wieder portionsweise neue Artikel veröffentlicht. Das würde zumindest dem Muster entsprechen, das bei den Singapur-Berichten angewendet worden ist. Man konnte gut beobachten, wie der Kurs von Wirecard nach den Berichten unter Druck geriet. Natürlich kann man nichts mit Sicherheit sagen, aber es ist nicht von der Hand zu weisen, dass solche Kursbewegungen den Marktteilnehmern in die Hände spielen, die auf einen Kursverlust setzen. Das sind beispielsweise Leerverkäufer.

Unabhängig davon läuft es bei Wirecard operativ rund, und die Zukunftsaussichten sehen meiner Meinung nach auch weiterhin gut aus. Fundamental sehe ich also persönlich noch keinen Grund, der gegen die Aktie von Wirecard spricht. Sollten sich die Vorwürfe der Financial Times als unwahr entpuppen, könnte der Kurssturz tatsächlich interessant für Anleger sein, die langfristig von den Geschäften von Wirecard profitieren möchten. Es sollte sich also definitiv lohnen, die weiteren Entwicklungen gespannt zu beobachten.

Ist dies die nächste Wirecard?

Wirecard stieg um fast 2.000 %. Jetzt gibt es einen aussichtsreichen „Nachfolger“, der schon bald die Spitze einnehmen könnte. Erst im vergangenen Jahr kam die Aktie an die Börse. Mit +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und einer traumhaften Marge von 52 % (vor Steuern und Abschreibungen) fasziniert das Unternehmen die Analysten, während seine Plattform die Internet-Händler in der ganzen Welt mit der besten Performance begeistert und so bereits über 3 Milliarden Menschen erreicht. Wächst hier ein ganz neuer Tech-Gigant heran? Alle Details liest du hier:

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Caio Reimertshofer besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2019

Autor: Caio Reimertshofer, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen