Da jeder Bundesstaat in Amerika seine eigenen Gesetze in Bezug auf Cannabis hat, kann es ziemlich frustrierend sein, mit den unterschiedlichen Entwicklungen in verschiedenen Staaten Schritt zu halten. In dieser kurzen Serie wird Cannabisradar.de versuchen, etwas Licht in die Angelegenheit zu bringen, wobei der Schwerpunkt auf der politischen Debatte und den möglichen Entwicklungen für die nahe Zukunft liegt.

 

Der Teil 1 umfasst den historischen und aktuellen Stand gegenüber Cannabis in den folgenden amerikanischen Bundesstaaten: Alabama / Nebraska / Idaho / Kansas

 

Cannabisradar.de

 

 

 

Alabama:
Die Bewegung zur Legalisierung von Cannabis in Alabama wurde 2012 von einem republikanischen Vertreter ins Leben gerufen. Im Mittelpunkt des gesamten Dialogs standen die medizinischen Vorteile des Arzneimittels und die Möglichkeit für Ärzte, es für bestimmte Erkrankungen zu verschreiben. In den letzten Jahren war der Widerstand im Senat des Bundesstaates stark, mit Aussagen wie "Das brauchen wir in Alabama nicht". Dieses Jahr scheint ein Wendepunkt in der Gesetzgebung des Staates zu werden. Erstens wird derzeit für den Senat ein Gesetzesentwurf zur Verringerung der Bestrafung wegen Besitzes von Cannabis geprüft. Dies würde die derzeitige mögliche Haftstrafe von 1 bis 20 Jahren sowie einer Geldstrafe in Höhe von mehreren Tausenden Dollar für den Besitz in der ersten und zweiten Stufe durch Geldstrafen zwischen 250 und 500 USD ersetzen, und nur ein Besitz in der dritten Stufe wird als Straftat angesehen. In der Zwischenzeit wurde in diesem Sommer ein Gesetz zur Bildung einer Kommission unterzeichnet, die die medizinischen Vorteile von Cannabis im Hinblick auf mögliche wesentliche Gesetzesänderungen im nächsten Jahr untersuchen wird. Die Gesetzesvorlage erweitert auch ein Gesetz, das es einigen Patienten ermöglicht, durch eine Studie an der Universität von Alabama in Birmingham auf CBD-Öl zuzugreifen.

 


Jetzt unseren kostenlosen Newsletter abonnieren – mit detaillierten Informationen, Marktkommentaren, Musterportfolio und Handelssignalen zum Cannabismarkt

 



Idaho:
Ein Reformversuch wurde 2012 durch eine öffentliche Petition eingeleitet, scheiterte jedoch an einer unzureichenden Anzahl von Unterschriften. Die Geschichte wiederholte sich zwei Jahre später nochmal. Zwischen diesen beiden Versuchen billigte die Gesetzgebung von Idaho eine Erklärung ihrer Opposition, Cannabis jemals im Staat zu legalisieren. Und das trotz der Zustimmung der Bürger, die zu rund 75% medizinisches Cannabis unterstützen, wie verschiedene Umfragen gezeigt haben. Eine Debatte über die Freizeitnutzung von Cannabis gibt es praktisch nicht, da 57% der Befragten stark gegen eine Freigabe zu Rauschzwecken waren. Ein wichtiges Ereignis in Bezug auf die Legalisierung von CBD-Öl für Patienten mit Epilepsie geht auf eine Gesetzesvorlage aus dem Jahr 2015 zurück, die Gouverneur Butch Otter trotz der Genehmigung durch die Gesetzgebung von Idaho später ablehnte. Nach geltendem Idaho-Gesetz droht einer Person, die wegen Besitzes von bis zu einer Unze Cannabis angeklagt ist, eine Gefängnisstrafe von einem Jahr und / oder eine Geldstrafe von bis zu 1.000 US$. Im vergangenen Jahr wurde ein Versuch unternommen, die Strafen herabzusetzen, der jedoch im Senat von Idaho nie Anhörung fand.

 


Kansas:
Die ersten Versuche zur Legalisierung von medizinischem Cannabis gehen auf das Jahr 2013 zurück. Am 14. Mai 2018 unterzeichnete Gouverneur Jeff Colyer einen Gesetzesentwurf, der CBD-Öl von der Definition ‚Cannabis‘ ausnahm. Dies legalisierte im Wesentlichen den Besitz und den Einzelhandel von CBD-Ölen, jedoch nur, solange sie null Prozent THC enthalten. Der Kauf ist jedem Erwachsenen ohne berechtigten medizinischen Grund gestattet. Ab Juli dieses Jahres ist CBD-Öl mit geringen THC-Mengen für Patienten unter bestimmten Voraussetzungen zulässig. Jeder andere Besitz von Cannabisprodukten wird als illegal angesehen. Die Strafen reichen von einer bis zu dreieinhalb Jahren Gefängnis, Geldstrafen bis zu einer halben Million Dollar und eine Haftstrafe für den Vertrieb / Verkauf, abhängig von der Menge und der Schwere der Straftat.

 


Nebraska:
Die Geschichte von Nebraska ist etwas komplizierter. Zwischen 1969 und 1979 gehörte die Bestrafung (nicht mehr als sieben Tagen Gefängnis) für den Erstbesitz zu den leichtesten in den USA. Cannabis wurde in 1979 bei Erstvergehen entkriminalisiert. In der jüngeren Geschichte lehnten die Gesetzgeber des Staates seit 2010 drei Mal Gesetzesentwürfe bezüglich medizinischen Cannabis ab, obwohl die Gesetzesentwürfe auch strikte Handhabungen (z.B. Verbot des Rauchens von medizinischen Cannabis sowie strenge Kontrollen eingeführt hätten wie viel Gramm eine Person besitzen darf) beinhaltete. Wie in anderen „Anti-Cannabis“ -Bundesstaaten lehnten einige Senatoren die Gesetzesvorlagen mit der Begründung ab, dass sie ein Medikament, das die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) nicht zugelassen hat, nicht legalisieren wollen. Auf der anderen Seite weisen Befürworter der Cannabis-Legalisierung auf alle anderen Staaten hin, die bereits Cannabis zugelassen haben, einschließlich ihrer Nachbarstaaten. Das Problem ist in Nebraska immer noch sehr aktuell, und es scheint, dass immer mehr Menschen für eine Freigabe sind. Eine Petitionskampagne für Gesetzesänderungen in Bezug auf medizinisches Cannabis startete kürzlich. Damit liegt die Entscheidung zur Legalisierung bei den Parlamentswahlen 2020 in den Händen der Wähler.

 

 

Das Redaktions-Team vom Cannabisradar.de beobachtet und analysiert für Sie den Cannabissektor. Profitieren Sie von unserem über Jahrzehnte aufgebauten einzigartigen Netzwerk aus Brokern, Analysten und Branchenkennern!

 

Wir haben derzeit vier aussichtsreiche Cannabisraketen im Musterdepot, die alle unsere Qualitätskriterien erfüllen. Wenn Sie wissen möchten, welche Aktien sich in unserem aktiv gemanagten Musterdepot bzw. auf unserer Beobachtungsliste befinden, abonnieren Sie jetzt unverbindlich unseren kostenlosen Newsletter/Börsenbrief!

 

Jetzt unseren kostenlosen Newsletter/Börsenbrief abonnieren – mit detaillierten Informationen, Marktkommentaren, Musterportfolio und Handelssignalen zum Cannabismarkt!

 

 

Das Cannabisradar-Team verbleibt

 

mit den besten Grüßen!

 

 

Wir versorgen Sie mit den wichtigsten News aus dem Cannabissektor, lesen Sie gerne auch unsere anderen Beiträge:

 


++++ Werbung/Anzeige Ende++++

Haftungshinweis/Disclaimer

Die Markets Inside Media GmbH und ihr Portal Börsennews.de sind nicht für die als Werbung/Anzeige gekennzeichneten Texte und Bilder verantwortlich und machen sich den Inhalt der Werbung/Anzeige nicht zu Eigen.

Verantwortlich für den Inhalt der Werbung/Anzeige ist allein der jeweilige benannte Herausgeber der Werbung/Anzeige. Eine inhaltliche Kontrolle der als Werbung/Anzeige gekennzeichneten Inhalte durch die Markets Inside Media GmbH und ihr Portal Börsennews.de findet nicht statt. Die Markets Inside Media GmbH und ihr Portal Börsennews.de übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit der gemachten Angaben.

Es handelt sich bei der Werbung/Anzeige um keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der Wertpapiere seitens der Markets Inside Media GmbH. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und - je nach Art des Investments - sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können.
Wir übernehmen keine Haftung für eventuelle finanzielle Schäden, die durch die in diesem Medium ausgesprochenen Empfehlungen verursacht werden könnten. Die Markets Inside Media GmbH und Ihr Portal Börsennews.de und/oder verbundene Unternehmen, Führungskräfte und/oder Mitarbeiter halten derzeit oder zukünftig Long- oder Shortposition in den in der Anzeige beschriebenen Wertpapieren und/oder Optionen, Futures und andere Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren oder andere Investments, die sich auf von Markets Inside Media und Börsennews.de herausgegebenen Medien beziehen.

Mit der Nutzung der Angebote des Portals Börsennews.de akzeptiert der Nutzer die Nutzungsbedingungen/Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die unter www.boersennews.de/service/agb abrufbar sind.
AGB | Impressum | Datenschutz