Nur wenige Branchen wachsen so schnell wie legales Cannabis. Das Duo Arcview Market Research und BDS Analytics prognostiziert für 2019 ein globales Umsatzwachstum von 38 % auf 16,9 Milliarden US-Dollar, und die Investmentbank Cowen Group rechnet bis 2030 mit einem Jahresumsatz von bis zu 75 Milliarden US-Dollar. Diese Einnahmen müssen irgendwo landen; die große Frage ist: Wo?

Ein solches Unternehmen, auf das sich die Blicke der Investoren richten, ist der in Ontario ansässige, hydroponische Produzent CannTrust Holdings (WKN:A2DWH4), der zufällig vor Handelsstart am Donnerstag, den 28. März seine Betriebsergebnisse des vierten Quartals und des Gesamtjahres bekannt gab. Obwohl die Legalisierung von Cannabis zusammen mit höheren Patientenzahlen dazu beitrug, die Umsätze zu erhöhen, verzeichnete das Unternehmen einen Verlust.

CannTrust Holdings Q4 Ergebnisse: Die nackten Zahlen

Kennzahl Q4 2018 Q4 2017 Prozentuale Veränderung
Nettoumsatz 16,17 Mio. CAD 6,98  Mio. CAD 132 %
Konzernergebnis (25,52 Mio. CAD) 6,25 Mio. CAD k.A.
Ergebnis je Aktie (0,26 CAD) 0,08 CAD k.A.

DATENQUELLE: CANNTRUST HOLDINGS. ALLE DATEN IN KANADISCHEN DOLLAR.

Es ist nicht zu übersehen, dass die Legalisierung von Freizeitmarihuana und die zunehmende Nutzung medizinischen Cannabis in Kanada CannTrust im vierten Quartal geholfen haben. Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahr um 132 % auf 16,2 Millionen kanadische Dollar, wobei das Unternehmen etwa 4,5-mal so viel Cannabis (3.407 kg) verkaufte wie im Vorjahresquartal.

Auch die aktive Patientenzahl stieg um 57 % auf 58.000. Das ist wichtig, da die medizinische Nutzung regelmäßiger stattfindet und die Patienten eine größere Zahlungsbereitschaft aufweisen, so die National Cannabis Survey aus Kanada im vierten Quartal.

Andererseits stiegen die Betriebsaufwendungen deutlich an, so dass das Unternehmen im vierten Quartal einen Nettoverlust von 25,5 Millionen CAD oder 0,26 CAD pro Aktie verzeichnete, verglichen mit einem Gewinn pro Aktie im Vorjahr, der durch Fair-Value-Anpassungen der biologischen Vermögenswerte (d.h. Cannabispflanzen) unterstützt wurde. Als Gründe für die höheren Betriebskosten nannte das Unternehmen ausdrücklich erhöhte Marketingkosten zur Unterstützung der Einführung seiner vier Marken, die Einstellung von Mitarbeitern, Innovationen, und die internationale Strategie.

Was ist mit CannTrust Holdings in diesem Quartal passiert?

Während und nach dem vierten Quartal konzentrierte sich CannTrust vor allem auf den Ausbau seiner Produktionskapazitäten, um ein wichtiger Akteur in Kanada zu werden. Es folgt eine Übersicht über einige der wichtigsten Entwicklungen:

  • Das Unternehmen schloss den Kauf eines 19,4 acre großen Grundstücks in der Nähe seiner Niagara-Anlage in der Stadt Pelham ab. Die Anlage Niagara verfügt derzeit über ein fertiges Gewächshaus von 450.000 Quadratfuß für den hydroponischen Anbau. Nach monatelanger Diskussion erhielt CannTrust alle notwendigen Genehmigungen, um den Bau einer 390.000 Quadratfuß großen Anlage (Erweiterung in Phase 3) im Januar voranzutreiben. Es wird angenommen, dass diese Erweiterung der Phase 3 die jährliche Spitzenproduktion bis zur zweiten Hälfte des Jahres 2020 auf 100.000 kg erhöhen wird.
  • CannTrust hat eine Absichtserklärung unterzeichnet, um 200 acres Land zu erwerben, das es für die Ernte im Freien nutzen wird. Der Abschluss dieses Grundstückskaufs wird zum zweiten Quartal 2019 erwartet, wobei die zusätzliche Produktion die jährliche Spitzenkapazität auf 200 bis 300.000 kg verdoppelt oder verdreifacht.
  • Das Unternehmen stieg von der Freiverkehrsbörse zur New York Stock Exchange (NYSE) auf und änderte dabei sein Tickersymbol von CNTTF in CTST. Die Notierung an der NYSE wird CannTrust eine verbesserte Transparenz und volumenbasierte Liquidität verschaffen.

Was das Management zu sagen hatte

Peter Aceto, CEO von CannTrust, zeigte sich besonders optimistisch hinsichtlich der langfristigen Perspektiven seines Unternehmens. Hier ein kurzer Überblick, was Aceto über die Kapazitätserweiterung und Produktentwicklung von CannTrust zu sagen hatte:

Wir gehen davon aus, dass sich das Umsatzwachstum 2019 fortsetzen wird, da wir durch unsere Phase-2-Erweiterung [von Niagara] zusätzliche Kapazitäten online bringen, das Potenzial unserer Investitionen in Training und Ernteertragsoptimierung ausschöpfen, gezielte Preiserhöhungen umsetzen und unsere Produkte an immer mehr Verbraucher vertreiben.

Darüber hinaus plant CannTrust mutige Maßnahmen, um die Führungsrolle beim Anbau von Cannabis im Freien zu übernehmen. Wir haben Absichtserklärungen abgeschlossen, um uns etwa 200 acre Land zu sichern, von denen wir schätzen, dass sie im Jahr 2020 weitere 100.000 bis 200.000 kg generieren werden, vorbehaltlich der behördlichen Genehmigungen. Zusammen mit unserer Phase-3-Erweiterung schätzen wir unser jährliches Produktionskapazitätsziel auf 200.000 kg bis 300.000 kg. Wir planen auch, ein Early Mover bei Verdampfungsprodukten zu werden und weitere Partnerschaften zu entwickeln, um innovative Produkte auf den Markt zu bringen.

Konkreter zum letzten Punkt von Aceto: In der Pressemitteilung wird angemerkt, dass das Unternehmen an Vape Pens, Süßwaren und Getränken arbeitet, die alle bis zum kommenden Herbst zum Verkauf freigegeben werden sollen, so eine Erklärung von Health Canada.

Die Zukunft

Mit Blick auf die Zukunft konzentriert sich CannTrust weiterhin auf Kapazitätserweiterungen, Produktinnovationen und die Rückkehr in die Gewinnzone.

Wie bereits erwähnt, sollte der Erwerb von 200 acre Land bis irgendwann im zweiten Quartal abgeschlossen sein. Das wird es dem Unternehmen ermöglichen, seine Genetik- und seine kostengünstigen Anbaumethoden zu nutzen, um seine jährliche Spitzenproduktion zu verdoppeln oder zu verdreifachen und das Unternehmen unter die Top 5 der kanadischen Anbaubetriebe nach Spitzenproduktion zu bringen.

Der Fokus von CannTrust auf alternative Cannabisprodukte wird auch der Schlüssel zum Erfolg und zur Rückkehr in die Gewinnzone sein. Obwohl getrocknete Blüten das Gesicht der Cannabisbewegung sind, zeigt sich eine Tendenz zur Kommodifizierung wie in den US-Bundesstaaten, die Cannabis legalisiert haben. Es wird erwartet, dass sich das Streben nach innovativen neuen Konsumoptionen mit höheren Margen auszahlen wird.

Schließlich geht CannTrust davon aus, dass das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) im ersten Quartal mit dem im vierten Quartal ausgewiesenen Ergebnis (bereinigter EBITDA-Verlust von 8,5 Millionen CAD) übereinstimmen wird. Die Gewinnspanne sollte sich jedoch verbessern, wenn die Niagara-Erweiterung der Phase 2 ihren Betrieb aufnimmt. CannTrust strebt eine Rückkehr in die Gewinnzone an, sobald es durch die Expansion in Phase 2 einen besseren Durchschnittskostensatz erlangt.

Die Fahrt mag jetzt etwas holprig sein, aber das Management hat den Kurs auf die Gewinnzone gesetzt.

Cannabisaktien im Höhenrausch

Cannabiskonsum als Alternative zu Medikamenten – die Legalisierungsdebatte um Cannabis hat den gesamten Sektor auf einen Höhenflug geschickt. Doch auf welche Aktien kannst du jetzt noch setzen? Im brandneuen Bericht 3 Aktien im Multimilliarden Megatrend Marihuana schauen wir uns 3 Aktien in diesem neuen Boom-Markt genauer an. Wo liegen die Chancen, wo die Risiken? Alles was du wissen musst, um dir eine fundierte Meinung zu diesen 3 Aktien zu bilden. Klicke hier und fordere dein Gratisexemplar dieses neuen Berichts jetzt an!

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 28.03.2019 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool empfiehlt CannTrust Holdings.

Motley Fool Deutschland 2019

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten