CAPRI (dpa-AFX) - Der Bürgermeister der italienischen Gemeinde Capri würde Kanzlerin Angela Merkel diesen Sommer gerne am Golf von Neapel auf seiner Insel begrüßen. "Wir wären glücklich, wenn sie käme", sagte Marino Lembo der Deutschen Presse-Agentur am Telefon. Merkel gilt als ein Fan der süditalienischen Region, in der Zeit vor der Pandemie gehörten die nicht weit entfernte Insel Ischia und die Südtiroler Berge zu den Reisezielen der Bundeskanzlerin. Lembo (65) drückte seine Hoffnung aus, dass Touristen aus Deutschland bald nach Capri zurückkehren: "Wir würden uns aus vollem Herzen freuen, wenn endlich wieder Urlauber aus Deutschland zu uns kämen."

"Derzeit ist alles leer. Keiner ist da, nicht mal italienische Urlauber", sagte der Lokalpolitiker. Das Eiland mit 14 000 Einwohnern in zwei Orten, Capri und Anacapri, lebt stark vom Tourismus. Insgesamt trug die Branche in dem Mittelmeerland vor der Corona-Pandemie rund 13 Prozent zur Wirtschaftsleistung bei. Capri und andere italienische Inseln machten unlängst Schlagzeilen mit Vorschlägen, ihre Bevölkerung so rasch wie möglich durchzuimpfen und im touristischen Wettbewerb mit dem Label "coronafrei" zu werben./pky/DP/zb