Cathie Wood ist ein Fan des Bitcoin. Das dürfte inzwischen hinlänglich bekannt sein. Immerhin hat die Starinvestorin für die digitale Münze ein Kursziel von 500.000 US-Dollar ausgegeben. Wenn das nicht optimistisch ist, dann weiß ich auch nicht. Selbst über lange Zeiträume hinweg könnte die Münze weiterhin solide sein.

Allerdings ist das nicht alles. Die Starinvestorin will augenscheinlich möglichst vielen Investoren die Option geben, vom Bitcoin zu profitieren. Riskieren wir heute einen Blick auf die Pläne von Cathie Wood. Sowie darauf, was für mich der größte Vorteil an dem ganzen Projekt ist.

Cathie Wood: Augenscheinlich kommt der Bitcoin-ETF

Wie wir mit Blick auf aktuelle Schlagzeilen erkennen können, kommt voraussichtlich ein Bitcoin-ETF. Das, so unter anderem der US-amerikanische Nachrichtenanbieter CNBC, gehe aus Einreichungen bei der US-amerikanischen Finanzaufsicht SEC hervor. Definitiv eine interessante Mitteilung.

Dass Cathie Wood in den Bitcoin investiert, ist daher womöglich gar nicht so interessant. Vielleicht nicht einmal verwunderlich. Wohl aber das Format. So soll es einen weiteren ETF für den Bitcoin geben, den die Starinvestorin plant. Der Ticker ist, so CNBC, bereits mit ARKB angegeben. Für mich spricht das für sehr konkrete Pläne.

Der Bitcoin-ETF von Cathie Wood soll dabei direkt die Performance der Kryptowährung tracken. Verglichen mit anderen Investitionen, wie beispielsweise in Coinbase, ist das ein anderer Ansatz. Beziehungsweise ein sehr direkter. Möglicherweise ein spannender Ansatz. Nur eben nicht für jeden Investor. Für mich zum Beispiel ist die Kryptowährung einfach nichts.

Das Tolle ist: Du hast die Wahl

Der größte Vorteil an den Plänen von Cathie Wood bezüglich des Bitcoin-ETF ist für mich: Man kann als Investor diesen Ansatz umgehen. Mit einer starken Konzentration auf diese sehr direkte Möglichkeit kann man als Foolisher Investor von den Möglichkeiten profitieren. ARKB könnte eine solche Variante sein. Oder eben auch nicht.

Für mich der positivste Faktor ist daher: Dass Cathie Wood diese Dinge nicht vermischt. Ihr Flaggschiff-Portfolio im Ark Innovation ETF bleibt gespickt mit Wachstumsaktien. Auch das kann natürlich mal implizieren, dass es kryptonahe Investitionen gibt. Allerdings liegt in diesen Portfolios der Fokus auf Wachstumsaktien und eben nicht direkten Investitionen in die Währung.

Allerdings: Man muss eben nicht mit Cathie Wood in den Bitcoin investieren. Als Investor kann man auch ausweichen. Wobei der Vorteil sowieso erst die US-Investoren betrifft. Allerdings könnte es mittel- bis langfristig natürlich eine Option sein, dass ihre spannenden Passivfonds auch in Deutschland und Europa erhältlich sind. Spätestens dann hätten auch du und ich die Auswahl, in was wir investieren. Beziehungsweise, welchem Ansatz wir aus dem Weg gehen wollen.

Der Artikel Cathie Wood plant einen Bitcoin-ETF: Jeder Investor hat die Wahl ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Unsere Top Small Cap für 2021, die viele unserer Analysten begeistert, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Prävention noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Das zeigen die starken Zahlen dieser Top-Empfehlung:

  • seit 2016 jährliches Umsatzwachstum von 58 %
  • der operative Cashflow hat sich seit 2019 verachtfacht
  • eine spektakuläre Übernahme für 6,5 Mrd. USD sichert weiteres Wachstum

In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir diese Top Small Cap – jetzt hier komplett kostenlos abrufen!

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Bitcoins.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen