In der Chip-Branche kommt es immer häufiger zu immer größeren Übernahmen. Gerade erst hat NVIDIA (WKN: 918422) bekannt gegeben, ARM Holdings von der japanischen SoftBank (WKN: 891624) für 40 Mrd. US-Dollar zu übernehmen. Ein ziemlich stolzer Preis für ein Unternehmen, das im letzten Geschäftsjahr nicht profitabel war. Auch in Europa kam es schon zu milliardenschweren Übernahmeangeboten. Da könnte es nur eine Frage der Zeit sein, bis Infineon (WKN: 623100) das Interesse finanzkräftiger Konkurrenten weckt, oder?

Schauen wir uns dazu an, womit Infineon sein Geld verdient und wie die Bilanz aussieht.

Umsatz rauf – Gewinn runter

Ein großer Geschäftsbereich sind beispielsweise Chips für die Automobilindustrie. Das hat den Vorteil, dass man in einer Branche mit langen Produktzyklen tätig ist. Gleichzeitig ist der Markt aber auch verhältnismäßig klein.

Im letzten Geschäftsjahr ist ein Umsatz von 8 Mrd. Euro zusammengekommen. Das war ein Anstieg von 6 % gegenüber dem Vorjahr. Unterm Strich blieb ein Gewinn nach Steuern in Höhe von 870 Mio. Euro oder 0,75 Euro je Aktie.

Im dritten Geschäftsquartal ist der Umsatz gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 9 % gestiegen. Dafür  ist vor allem die inzwischen abgeschlossene Übernahme der Cypress Semiconductor Corporation verantwortlich. Deren Umsatz findet sich nun komplett in den Infineon-Zahlen wieder. Den Gewinn konnte die Übernahme dagegen nicht retten. Nach Steuern bleibt ein Verlust von 128 Mio. Euro, oder 0,11 Euro je Aktie, übrig. Der Verlust ist allerdings komplett auf Abschreibungen zurückzuführen. Im laufenden Quartal könnte Infineon daher also wieder in die Gewinnzone zurückfinden. Im laufenden Jahr konnte Infineon bisher einen Gewinn von 224 Mio. Euro, oder 0,20 Euro je Aktie, verbuchen.

Ausblick auf das Gesamtjahr bestätigt

Angesichts der durchaus robusten Zahlen hat Infineon den Ausblick auf das Gesamtjahr bestätigt. Erwartet wird ein Umsatz in Höhe von 8,5 Mrd. Euro. Das wäre ein Anstieg um etwa 6 % gegenüber dem Vorjahreswert.

Die vor Kurzem abgeschlossene Übernahme von Cypress hat die Bilanz aber mit hohen Schulden belastet. Insgesamt waren am Ende des vergangenen Quartals 7,1 Mrd. Euro an langfristigen Finanzverbindlichkeiten in der Bilanz ausgewiesen. Das ist ein hart zu verdauender Brocken für jeden, der daran interessiert wäre, Infineon zu übernehmen. Denn angesichts des Gewinns von 870 Mio. Euro, den Infineon im vergangenen Geschäftsjahr ausweisen konnte, ist der Schuldenberg verhältnismäßig groß.

Dennoch hat sich die Aktie über die vergangenen 12 Monate sehr gut entwickelt. Um 32 % ist der Kurs in der Zeit gestiegen. Aktuell muss man für einen Anteilsschein 24,42 Euro zahlen (Stand: 15.09.2020). Damit liegt auch das Kurs-Gewinn-Verhältnis, basierend auf dem Gewinn des letzten Geschäftsjahres, bei sehr hohen 32.

Reicht das, um ein attraktives Übernahmeziel zu sein?

Angesichts der hohen Verschuldung und der sehr hohen Bewertung dürfte Infineon aktuell nicht besonders interessant für Konkurrenten sein. Zudem könnte das geringe Wachstum Infineon zusätzlich uninteressant für finanzstarke Konkurrenten machen. Denn häufig werden Übernahmen in wachstumsstarken Bereichen getätigt, um das eigene Umsatzwachstum zu beschleunigen.

Daher ist es wahrscheinlicher, dass Infineon selbst weiterhin Käufer sein wird. Mit der Übernahme von Cypress hat man bereits bewiesen, dass man finanziell durchaus in der Lage ist, auch eine sehr große Übernahme zu stemmen. Der aktuelle Marktwert von mehr als 30 Mrd. Euro hilft dabei natürlich. Denn über eine Kapitalerhöhung kann sich Infineon aktuell sehr schnell Milliardenbeträge besorgen, die für Übernahmen genutzt werden können.

The post Chip-Branche im Übernahmefieber – Könnte Infineon jetzt auf der Einkaufsliste stehen? appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unsere Top Small Cap für 2020, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 47 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Dennis Zeipert besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Nvidia und empfiehlt Softbank Group.

Motley Fool Deutschland 2020

Autor: Dennis Zeipert, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen