Qualcomm löst sich langsam vom Hauptkunden Apple. Umsatzeinbrüche seien dadurch aber nicht zu befürchten. Im Gegenteil. Vielmehr setzt der Halbleiterhersteller auf ein diversifiziertes Portfolio. Die Aktien haussieren.

Auf dem gestrigen Investorentag des Chip-Herstellers machte Qualcomm-CEO Cristiano Amon gleich mehrere Ankündigungen und konkretisierte die Ziele für die kommenden drei Jahre. So werde das Chipsatzgeschäft bis zum Fiskaljahr 2024 ein durchschnittliches Umsatzwachstum um die zehn Prozent aufweisen, zwei Prozent mehr als von Analysten im Schnitt erwartet. Qualcomm habe zudem von allen großen Kunden Zusagen für die nächsten zwei Jahre bekommen, um Smartphone-Chips herzustellen. Metas Hardware-Marke Oculus wird die Snapdragon XR2-Chips von Qualcomm integrieren. Jeder, der Zeit im Metaverse verbringen will, wird auf diese Hardware angewiesen sein.

Bye Bye Apple

Apple werde laut Amon bis zum Ende dieses Zeitraums allerdings nur noch einen niedrigen einstelligen Prozentsatz des Chipumsatzes ausmachen. Zwar würden Telefone weiterhin eine große Rolle spielen, der CEO rechnet jedoch mit einem weitaus schnelleren Anstieg anderer Geschäftsfelder, wie das Automobilgeschäft und die 5G-Technologie, um sein Portfolio zu diversifizieren.

Apropos Automobilgeschäft: BMW gab gestern bekannt, angesichts der weltweiten Halbleiterknappheit mit Qualcomm eine neue Partnerschaft für die nächste Generation autonom fahrender Autos einzugehen: "BMW hat sich für Qualcomm als Technologiepartner entschieden, da das Unternehmen über ein breites und tiefes Portfolio sowie über bewährtes Know-how bei Computern, Konnektivität, Computer Vision, fortschrittlichen Halbleitern und Fahrerassistenztechnologien verfügt", sagte Nicolai Martin, Vizepräsident des Bereichs Driving Experience bei BMW.

"Unsere Zusammenarbeit mit BMW ist der Beginn einer neuen Ära in der Automobilindustrie, in der sich zwei Technologieführer zusammengetan haben, um ein Schlüsselelement des Snapdragon Digital Chassis für die nächste Generation von Automobilen zu entwerfen und zu entwickeln", kommentierte Qualcomm-CEO Cristiano Amon die Kooperation.

Der Chip-Hersteller rechnet damit, in der Automobilbranche in fünf Jahren einen Umsatz von 3,5 Milliarden US-Dollar und in zehn Jahren von 8 Milliarden US-Dollar zu generieren. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2021 betrug der Umsatzanteil weniger als eine Milliarde.

Die Qualcomm-Aktie notiert aktuell auf einem Allzeithoch von 181,81 US-Dollar. Allein in den letzten vier Wochen gewann das Papier 44 Prozent hinzu.

Autorin: Gina Moesing, wallstreet:online Zentralredaktion


Jetzt den vollständigen Artikel lesen