Ich denke, dass Christina Lake Cannabis Corp. (WKN: A2QEGJ) sehr einfach als Gewinner-Aktie zu identifizieren ist!

2021 wird sich die Spreu vom “Cannabis-Weizen” trennen und die starken Unternehmen der Branche, die eine hohe Profitabilität in den Quartalsberichten ausweisen können, dürften ohne jeden Zweifel zu den größten Gewinnern gehören. Christina Lake sehe ich hier ganz weit vorne…

1,6 Milliarden CAD schwer ist der kanadische Markt für Cannabisextrakte. – Wird da jener Produzent, der in der Lage ist, Cannabiskonzentrate zum bei weitem günstigsten Preis und bei gleichzeitig höchster Qualität herzustellen, gute Marktchancen haben? Wenn Sie wie ich glauben, dass dies der Fall sein könnte, sollten Sie unbedingt weiterlesen!

 

 

Dass Christina Lake Cannabis Corp. (WKN: A2QEGJ) aufgrund der Möglichkeit, Cannabis zu einem Zehntel des durchschnittlichen Aufwands der Branche (Glashaus bzw. Indoor) zu produzieren, irgendwann von der Konkurrenz übernommen wird, steht für mich völlig außer Frage: Einzig der Zeitpunkt steht noch nicht fest! Derzeit wird lediglich darauf spekuliert, dass die Gewinnmargen die höchsten der gesamten kanadischen Cannabisindustrie sein könnten. – Wird dies tatsächlich mit offiziellen Zahlen untermauert, ist ein Hype wohl die einzige logische Folge.

Raymond James-Analyst Rahul Sarugaser: Sogar Aurora Cannabis und Aphria, die kostengünstigsten Produzenten der großen Fünf, produzieren mit etwa 1,50 CAD / g bis 2,00 CAD / g

Zum Vergleich: Vom Outdoor-Anbau in den USA weiß man, dass der Erzeugungspreis bei um die 10 Cent pro Gramm liegt.

AKTUELL: CLC ENTERS SALES AND MARKETING PHASE PRODUCING FIRST COMMERCIAL CANNABIS-DERIVED CRUDE OIL, AND INTRODUCES TWO EXTRACTION SPECIALISTS

Wie erst in der abgelaufenen Woche bekannt wurde, startete Christina Lake Cannabis Corp. (WKN: A2QEGJ) die kommerzielle Produktion von Cannabisöl, das im eigenen Haus aus Biomasse gewonnen wird, welche das Unternehmen während seiner ersten Vegetationsperiode im Jahr 2020 angebaut hatte (32,5 Tonnen!!!). – Link

Glauben Sie, dass Christina Lake Cannabis Corp. (WKN: A2QEGJ) angesichts der Möglichkeit, jeden Mitbewerber zu unterbieten, ganz schnell Kunden gewinnen kann, sodass die gesamte Produktion schnell ausverkauft sein wird? Wenn Sie das für möglich halten, dann sollten Sie möglicherweise ein Investment in CLC ernsthaft in Erwägung ziehen.

MEINUNG AUTOR

CHRISTINA LAKE CANNABIS CORP.*

WKN: A2QEGJ, CSE: CLC

AKTUELLE NEWS: SALVATORE MILIA TO JOIN CLC BOARD OF DIRECTORS AND LEAD INTERNAL R&D COMMITTEE

Salvatore Milia wird in den Aufsichtsrat des Unternehmens berufen. Unter der Leitung von Herrn Milia wird ein internes Forschungs- und Entwicklungskomitee eingerichtet, dessen Hintergrund im Aufbau umfangreicher Informationstechnologiesysteme liegt. Intelligente Überwachung wird in den vertikal integrierten Workflow für den Cannabisanbau von Christina Lake Cannabis Corp. (WKN: A2QEGJ) integriert.

Die aktuelle Ernte von CLC bestand aus acht Cannabissorten, die alle speziell für den Anbau im Freien entwickelt wurden. CLC verwendete in der Vergangenheit zur Überwachung ferngesteuerte Drohnen mit Sensoren, um potenzielle Probleme zu erkennen. Herr Milia plant die Integration ähnlicher Formen der Überwachungstechnologie in das gesamte CLC-Werk mit entsprechenden Datenberichterstattungs- und Analyseverfahren als Form der Qualitätssicherung. Das Unternehmen geht davon aus, dass dies dazu beitragen könnte, die Produktion in zukünftigen Vegetationsperioden zu maximieren und dass die Erkenntnisse daraus nutzbar sind, um die firmeneigenen Stammformulierungen von CLC sowie die Standardarbeitsanweisungen für die Kultivierung zu verfeinern.

NEWS-FAZIT:

Qualität sichern, Erträge maximieren: Das sind die Schlüsselwörter in dieser News. Wer bislang gedacht hatte, dass Hightech-Cannabis ausschließlich in geschlossenen Räumen stattfindet, wird eines besseren belehrt, ein Umstand, der dem Investor ein noch besseres Gefühl verleihen sollte. Dass man sich zu dieser Aufgabe einen der Besten seines Faches holt, gibt dieser News noch zusätzliches Gewicht, denn Salvatore Milia hat nicht nur Kreditkarten-Gateways entworfen und implementiert, sondern zeichnet sich auch verantwortlich für das System bzw. das Netzwerk der Conservative Party of Canada, beides Projekte, bei denen höchste Datensicherheit und Effizienz Bedingung ist.

DIE STORY:

Der Erzeugungspreis von Canopy & Co. pro Gramm Cannabis ist, und gerade auch für Cannabis 2.0 (Experten sehen eine rosige Zukunft), viel zu hoch. Man kann einen schönen im Glashaus gezüchteten “Bud” (die Blüte) durchaus zwischen 5 und 8 Dollar pro Gramm im Einzelhandel verkaufen, aber insbesondere für Cannabis 2.0, der Freigabe für THC in Getränken und Lebensmitteln, benötigt es keine schöne Blüte, sondern zählen einzig und allein der THC-Gehalt der Pflanze und der Erzeugungspreis, denn die Pflanze wird destilliert und nur das darin enthaltene THC findet Verwendung, um z.B. Fruchtgummis oder Limonaden damit zu versetzen.

Hier fängt der Käse zu stinken an! Der Erzeugungspreis von über 1,00 Dollar pro Gramm ist um ein vielfaches zu hoch, um hohe Gewinne zu erzielen und man wäre auch schön blöd, wenn man die hochgezüchteten Indoor-Buds verarbeiten würde. – Das wäre ungefähr so, als ob man Chanel-Unterwäsche bei einem Motocross-Rennen statt des Lederanzugs verwendet: Das wäre zwar aufsehenerregend, aber niemand würde es wirklich würdigen, ganz im Gegenteil!

Es ist kein Geheimnis, dass man im Freilandanbau Cannabis sogar unter 10 Cent pro Gramm erzeugen kann – weniger ein Zehntel des Indoor Preises.

Financial Post: Cannabis kann im Freiland für Pennys erzeugt werden. Warum ist es so schwierig dies zu tun. Es ist nicht nur wegen Kanadas Klima

 

Was es für Cannabis 2.0 braucht, ist Massenproduktion zu einem möglichst günstigen Preis. Und es gibt nur ganz wenige Unternehmen, die das bieten können. Wahrscheinlich können sie diese in Kanada sogar an einer Hand abzählen.

Der Outdoor-Cannabisanbau, wie ihn Christina Lake Cannabis Corp. (WKN: A2QEGJ) praktiziert, ist erwiesenermaßen und auch logischerweise die billigste und unkomplizierteste Art, Cannabis zu erzeugen, und somit auch die gewinnbringendste! Keine teuren Gebäude, die sich ewig nicht amortisieren, keine künstliche Beleuchtung, kein massiver Pestizideinsatz, weniger Schimmel und Mehltaubefall.

In Kanada ist es gar nicht einfach, einen Flecken Erde zu finden, der für Outdoor-Cannabis geeignet ist. Darum gibt in der Tat auch nur wenige ernstzunehmende “Plantagen”. Christina Lake Cannabis Corp. (WKN: A2QEGJ) betreibt eine solche Anlage in der wahrscheinlich bestgeeignetsten Gegend Kanadas: die vielleicht sogar ertragreichste und somit wohl auch die gewinnbringendste Anlage in ganz Kanada.

Technical420.com: Canopy Growth Corp. Outdoor gescheitert

Genau so etwas brauchen Canopy & Co, einen gut gemanagten Outdoor-Spezialisten mit hohen Erträgen, und darum ist es meiner Meinung nach auch durchaus zulässig, auf eine schnelle Übernahme von Christina Lake zu spekulieren.

MEINUNG AUTOR

 

CLC – THE STORY

Christina Lake Cannabis Corp. (WKN: A2QEGJ) sticht in mehreren Belangen aus der Masse heraus und darum ist es nicht verwegen anzunehmen, dass das Unternehmen durchaus gute Karten hat, schnell eine dominierende, oder sogar preisbestimmende Größe am kanadischen “Cannabis-Himmel” zu werden, sodass eine Übernahme durch einen der großen Player mehr als nur wahrscheinlich erscheint!

Anders als die Konkurrenz ging Christina Lake Cannabis Corp. (WKN: A2QEGJ) nicht überstürzt an die Börse, sondern wartete ab, bis man privat ein vorzeigbares Business aufgebaut, entwickelt und alle erforderlichen Genehmigungen für die eigene “Outdoor-Plantage” in der Tasche hatte. Der Investor erspart sich hier somit ganz klar ein ewiges Zuwarten auf Lizenzen, erste Pflanzungen oder erste Ernten.


2,40 Meter Höhe

 

Das Unternehmen steht schon voll im Leben und kann die Anleger bereits wenige Wochen nach dem IPO mit erfreulichen Meldungen beglücken, aus denen sich herauskristallisiert, dass dieses Unternehmen eine der größten Cannabis-Outdoor-Anbaustätten (in Kanada) betreibt und höchste Gewinnmargen der Industrie ausweisen sollte.

ERSTE ERNTE!

Im Herbst wurde die Ernte von Christina Lake Cannabis Corp. (WKN: A2QEGJ) eingeholt und diese fiel um Längen besser als erwartet aus! Auf insgesamt 32 Acres (130.000 m²) wurden fünf verschiedene Sorten Cannabis angepflanzt. Ursprünglich wurden 22,5 Tonnen Ertrag erwartet. Tatsächlich geerntet wurden aber sogar 32,5 Tonnen und die Erwartungen um fast 50% übertroffen!

Wie ist das möglich, dass man im doch eher kühlen Kanada so starke Ernteerträge erzielen kann, die jenen im südlichen Oregon oder im nördlichen Kalifornien um nichts nachstehen? Antwort auf diese wichtige Frage gibt Christina Lake Cannabis Corp. (WKN: A2QEGJ)-CEO Joel Dumaresq in einem Interview anlässlich des IPOs mit der Börse:

  • Das Tal, in dem die Anbaufläche liegt, ist eines der trockensten und wärmsten Gebiete in Kanada, der Christina Lake See ist der wärmste See Kanadas.
  • Der Kettle River, der durch das Tal fließt, überflutet das Tal im Frühjahr seit Jahrtausenden, sodass man einen exzellenten Agrarboden vorfindet, was alles in diesem Tal sehr gut wachsen lässt.
  • Der starke Wind, der unentwegt durch dieses Tal weht, lässt die Pflanzen robuster und größer werden, weil sich die Pflanzen gegen den Wind “wehren” müssen, dadurch tiefer wurzeln und mehr Nährstoffe bekommen.

 

VIERFACHER ERTRAG

Während Indoor- und Glashaus-Cannabispflanzen einen Ertrag von 0,5 lb bis 1,0 lb haben, schaffen die Christina Lake-Pflanzen einen Ertrag von bis zu 4 lb und erreichen eine Größe bis zu 12 Ft.

KEINE MIETE, KEINE SCHULDEN UND “ÖKO”

Christina Lake Cannabis Corp. (WKN: A2QEGJ) besitzt alles. Auf 32 Acre ist in 2020 Cannabis angebaut worden und das im “Social-Distancing”-Modus, das heißt, dass die Pflanzen weit auseinandergesetzt wurden, damit eventuell auftretender Schädlingsbefall, den es in der Natur natürlich immer wieder mal gibt, durch Isolieren der befallenen Pflanzen leicht bewältigt werden kann. Es werden auch keine Pestizide verwendet, was die “Organic”-Fans natürlich freut und ein zusätzliches Verkaufsargument ist.

VOLL LIZENZIERT

Sowohl für den Anbau als auch für die Gewinnung von Cannabis-Inhaltsstoffen ist man schon heute voll lizenziert. Auch hier hebt man sich von der Masse ab, denn der Großteil der Cannabis-Unternehmen sind entweder “Grower” oder “Extractor”, Christina Lake Cannabis Corp. (WKN: A2QEGJ) ist beides zugleich.

BILLIGER GEHT ES NICHT!

Für den Indoor- und Glashaus-Anbau muss ein weitaus größerer Aufwand betrieben werden. Bewässerung, Licht und Klimatisierung erfordern einen hohen Energie- und Arbeitskraftaufwand, der sich in den Kosten niederschlägt. Die Produktionskosten von Christina Lake Cannabis Corp. (WKN: A2QEGJ) belaufen sich auf lediglich ein Fünftel bzw. ein Zehntel verglichen zu Glashaus und Indoor. Man kann also mit Erzeugungspreisen von 15 Cent pro Gramm kalkulieren: Das ist ein Preis, mit dem man durchaus auch dem immer noch existierenden Schwarzmarkt Konkurrenz machen kann.

 

 

18 MIO. DOLLAR BEREITS INVESTIERT

In die Errichtung, den Ausbau und den Betrieb von Christina Lake Cannabis Corp. (WKN: A2QEGJ) wurden bereits 18 Mio. CAD investiert und der Erfolg, der sich nun einstellt, zeigt, dass diese Summe durchaus richtig und weise investiert wurde, denn die Umsätze sollten schon nach einem Jahr in Vollbetrieb eine Größenordnung erreichen, in der sich eine Amortisierung abzeichnet.

UNVERGLEICHLICHE ERFAHRUNG

Drei der vier Gründer haben sehr große Erfahrung im Cannabisanbau. Jeder für sich hat 20 Jahre [!!!] Erfahrung im Outdoor-Cannabisbereich im Christina Lake-Gebiet. Man hat in dieser Zeit sehr robuste Sorten gezüchtet, die perfekt an die klimatischen Verhältnisse der Gegend angepasst sind und den Indoor-/Glashaus-Pflanzen in puncto THC-Gehalt um nichts nachstehen (15%-22%).

GEERDET

Christina Lake Cannabis Corp. (WKN: A2QEGJ) ist der größte Beschäftigungsgeber im gesamten Christina Lake-Gebiet und die Bevölkerung erweist sich als sehr unterstützend, was sich in der hohen Investitionsrate der Einwohner niederschlägt. – Sogar der Bürgermeister von Grand Forks (dem Hauptort in der Region) und der Bezirksvorsteher des Boundary County (wo die Unternehmung angesiedelt ist) sind Investoren im Unternehmen.

FAZIT:

Christina Lake Cannabis Corp. (WKN: A2QEGJ) könnte in der Tat die Cannabis-Aktie werden, die in Kanada in der Lage ist, den Markt in 2021 am meisten aufzumischen. Dies resultiert zu einem großen Teil aus der Möglichkeit, Cannabis zu einem unvergleichlich niedrigen Preis zu produzieren, der möglicherweise nur durch SpeakEasy (CSE: EASY) erreicht werden kann, einem anderen Outdoor-Grower aus Kanada.

Was nutzt der billigste Preis, wenn es keine Möglichkeit zur räumlichen Expansion gibt!? Aber auch hier kann man auftrumpfen und in einem weiteren Wachstumsschub ein Vielfaches der bisher bebauten Fläche bewirtschaften.

Schon lange vor der Erstnotiz der Aktie in Deutschland berichtete hanfseite.de in einem sehr unterhaltsamen Artikel über Christina Lake Cannabis Corp. (WKN: A2QEGJ), was doch ein Zeichen ist, dass man über die Grenzen Kanadas schon Bekanntheit erlangt hat.

Christina Lake sollte nicht lange am Kurszettel verweilen. Für mich ist es nur eine Frage von wenigen Monaten, bis ein Übernahmeangebot im Christina Lake-Postfach landen wird. Bis dahin gehe ich von einem steil ansteigenden Kurs aus, sobald die Anleger durch Quartalszahlen Aufschluss erhalten, wie immens profitabel das Unternehmen ist.

Den Original-Bericht finden Sie HIER.

Helmut Pollinger

 

*Beachten Sie zwingend nachfolgende Hinweise zu den bei bullVestor definitiv bestehenden Interessenkonflikten hinsichtlich dieser Veröffentlichung sowie unsere Riskohinweise und unseren Haftungsausschluss

Abonnieren Sie meinen kostenlosen Newsletter

Risikohinweise und Haftungsausschluss

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir keine Haftung für die Inhalte externer Verlinkungen übernehmen.
Jedes Investment in Wertpapiere ist mit Risiken behaftet. Aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Veränderungen kann es zu erheblichen Kursverlusten kommen. Dies gilt insbesondere bei Investments in (ausländische) Nebenwerte sowie in Small- und Microcap-Unternehmen. Aufgrund der geringen Börsenkapitalisierung sind Investitionen in solche Wertpapiere höchst spekulativ und bergen ein hohes Risiko bis hin zum Totalverlust des investierten Kapitals. Darüber hinaus unterliegen die bei bullVestor vorgestellten Aktien teilweise Währungsrisiken.

Die von bullVestor für den deutschsprachigen Raum veröffentlichten Hintergrundinformationen, Markteinschätzungen wurden unter Beachtung der österreichischen und deutschen Kapitalmarktvorschriften erstellt und sind daher ausschließlich für Kapitalmarktteilnehmer in der Republik Österreich und der Bundesrepublik Deutschland bestimmt. Andere ausländische Kapitalmarktregelungen wurden nicht berücksichtigt und finden in keiner Weise Anwendung. Die Veröffentlichungen von bullVestor dienen ausschließlich zu Informationszwecken und stellen ausdrücklich keine Finanzanalyse dar, sondern sind Promotiontexte rein werblichen Charakters zu den jeweils besprochenen Unternehmen, welche hierfür ein Entgelt zahlen.

Zwischen dem Leser und den Autoren bzw. dem Herausgeber kommt durch den Bezug der bullVestor-Publikationen kein Beratungsvertrag zu Stande. Sämtliche Informationen und Analysen stellen weder eine Aufforderung noch ein Angebot oder eine Empfehlung zum Erwerb oder Verkauf von Anlageinstrumenten oder für sonstige Transaktionen dar. Jedes Investment in Aktien, Anleihen, Optionen oder sonstigen Finanzprodukten ist – mit teils erheblichen – Risiken behaftet. 

Die Herausgeberin und Autoren der bullVestor-Publikationen sind keine professionellen Investmentberater. Deshalb lassen Sie sich bei ihren Anlageentscheidungen unbedingt immer von einer qualifizierten Fachperson (z.B. durch Ihre Hausbank oder einen qualifizierten Berater Ihres Vertrauens) beraten. Alle durch bullVestor veröffentlichten Informationen und Daten stammen aus Quellen, die wir zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig halten. Hinsichtlich der Korrektheit und Vollständigkeit dieser Informationen und Daten kann jedoch keine Gewähr übernommen werden.

Gleiches gilt für die in den Analysen und Markteinschätzungen von bullVestor enthaltenen Wertungen und Aussagen. Diese wurden mit der gebotenen Sorgfalt erstellt. Eine Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der in dieser Publikation enthaltenen Angaben ist ausgeschlossen. Alle getroffenen Meinungsaussagen spiegeln die aktuelle Einschätzung der Verfasser wider, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern kann. Es wird ausdrücklich keine Garantie oder Haftung dafür übernommen, dass die in den bullVestor-Veröffentlichungen prognostizierten Kurs- oder Gewinnentwicklungen eintreten.

Angaben zu Interessenskonflikten

Die Herausgeberin und verantwortliche Autoren erklären hiermit, dass folgende Interessenskonflikte hinsichtlich des in dieser Veröffentlichung des besprochenen Unternehmens zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bestehen:

  • I. Autoren und die Herausgeberin sowie diesen nahestehende Consultants und Auftraggeber halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktienbestände und behalten sich vor, diese zu jedem Zeitpunkt und ohne Ankündigung zu verkaufen oder neue Positionen in der besprochenen Aktie einzugehen.
  • II. Autoren und die Herausgeberin und Auftraggeber sowie diesen nahestehende Consultants unterhalten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ein Beratungsmandat mit dem besprochenen Unternehmen und erhalten hierfür ein Entgelt. Autoren und die Herausgeberin wissen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die Aktie im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kommt es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung. Es handelt sich bei dieser Veröffentlichung von bullVestor ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Veröffentlichung eines ganz deutlich und eindeutig werblichen Charakters im Auftrag der besprochenen Unternehmen.

Impressum:

bullVestor Medien GmbH
Gutenhofen 4
4300 St. Valentin Österreich
Tel: +43 7435 54077-0
Firmenbuchnummer: FN275279y
Geschäftsführer und 100% Eigentümer: Helmut Pollinger
Gerichtstand: St. Pölten
kontakt[at]bullvestor.at

– Werbung –


++++ Werbung/Anzeige Ende++++

Haftungshinweis/Disclaimer

Die Markets Inside Media GmbH und ihr Portal Börsennews.de sind nicht für die als Werbung/Anzeige gekennzeichneten Texte und Bilder verantwortlich und machen sich den Inhalt der Werbung/Anzeige nicht zu Eigen.

Verantwortlich für den Inhalt der Werbung/Anzeige ist allein der jeweilige benannte Herausgeber der Werbung/Anzeige. Eine inhaltliche Kontrolle der als Werbung/Anzeige gekennzeichneten Inhalte durch die Markets Inside Media GmbH und ihr Portal Börsennews.de findet nicht statt. Die Markets Inside Media GmbH und ihr Portal Börsennews.de übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit der gemachten Angaben.

Es handelt sich bei der Werbung/Anzeige um keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der Wertpapiere seitens der Markets Inside Media GmbH. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und - je nach Art des Investments - sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können.
Wir übernehmen keine Haftung für eventuelle finanzielle Schäden, die durch die in diesem Medium ausgesprochenen Empfehlungen verursacht werden könnten. Die Markets Inside Media GmbH und Ihr Portal Börsennews.de und/oder verbundene Unternehmen, Führungskräfte und/oder Mitarbeiter halten derzeit oder zukünftig Long- oder Shortposition in den in der Anzeige beschriebenen Wertpapieren und/oder Optionen, Futures und andere Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren oder andere Investments, die sich auf von Markets Inside Media und Börsennews.de herausgegebenen Medien beziehen.

Mit der Nutzung der Angebote des Portals Börsennews.de akzeptiert der Nutzer die Nutzungsbedingungen/Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die unter www.boersennews.de/service/agb abrufbar sind.
AGB | Impressum | Datenschutz