Unsere drei heutigen Protagonisten Cisco Systems, Electronic Arts und Netflix konnten sich nicht den jüngsten Marktunbilden entziehen und mussten ein paar Federn lassen. Die drei Werte haben mittlerweile wichtige Unterstützungsniveaus erreicht. Bleiben wir zunächst bei Cisco Systems.

Cisco Systems – Sturmlauf der Aktie endet jäh

Die Aktie des Netzwerkspezialisten Cisco Systems (WKN: 878841 | ISIN: US17275R1023 | Ticker-Symbol: CIS) zündete nach den vorgelegten Quartalsergebnissen den Turbo. Cisco Systems jagte bis an den massiven Widerstandsbereich 50,0 US-Dollar / 50,8 US-Dollar heran, aber eben nicht darüber hinaus.

Cisco Systems

Und so kam es, wie es kommen musste. Unter dem Eindruck der jüngsten Marktunbilden setzten Gewinnmitnahmen in der Aktie ein. Cisco Systems hat infolgedessen den massiven Unterstützungsbereich um 46 US-Dollar / 45 US-Dollar erreicht. Ein Rücksetzer unter die 45 US-Dollar würde das Chartbild deutlich eintrüben und der Aktie zudem weiteres Abwärtspotential eröffnen. Ein mögliches Bewegungsziel würde in diesem Fall der Bereich um 42,5 US-Dollar darstellen. Auf der Oberseite ist die Aufgabenstellung für Cisco Systems hingegen unverändert klar definiert: Die Aktie muss über die Zone 50,0 US-Dollar / 50,8 US-Dollar.

Electronic Arts – Das darf jetzt nicht passieren!

Für die Aktie des Spieleherstellers Electronic Arts (WKN: 878372 | ISIN: US2855121099 | Ticker-Symbol: ERT) gilt es nun!

Electronic Arts

In den letzten Wochen unternahm Electronic Arts den einen oder anderen – durchaus vielversprechenden – Versuch, sich des massiven Widerstandsclusters um 135 US-Dollar zu entledigen. Die Versuche waren allerdings nicht von Erfolg gekrönt und so musste auch Electronic Arts erst einmal den Rückwärtsgang einlegen. Aktuell ist der wichtige Unterstützungsbereich um 125 US-Dollar in den Fokus gerückt. Sollte es für Electronic Arts darunter gehen, muss mit weiteren Abgaben in Richtung 120 US-Dollar gerechnet werden.

Netflix – Das war noch nichts.

Mit großer Vehemenz lief die Aktie des Streamingdienstanbieters Netflix (WKN: 552484 | ISIN: US64110L1061 | Ticker-Symbol: NFC) den Widerstand um 250 US-Dollar an.

Netflix

Damit erreichte Netflix die Unterseite der im April aufgerissenen Kurslücke. Ein erfolgreicher Ausbruch über die 250er Marke hätte der Aktie womöglich die Tür in Richtung 330 US-Dollar (obere Begrenzung der Kurslücke) geöffnet. Doch Netflix verpasste die Gelegenheit; zumindest dieses Mal. Aktuell muss es für Netflix darum gehen, den Rücksetzer oberhalb von 200 US-Dollar zu halten. Ein Bruch dieser eminent wichtigen Unterstützung würde eine Neubewertung der Lage notwendig machen.

Andere Leser interessierten sich auch für:

Mercedes-Benz, Volkswagen Vz. und Porsche – Das wird nun wichtig!

Der Dax versuchte sich im gestrigen Dienstagshandel (30.08.) an einer Erholung. Ein Großteil seiner Bemühungen verpuffte jedoch im späteren Handel. Unsere drei heutigen Protagonisten Mercedes-Benz, Volkswagen Vz. und Porsche profitierten aber von der Stabilisierung der Lage. Bleiben wir zunächst bei den Volkswagen Vz. weiterlesen

Allianz – Das könnte bitter werden. Münchener Rück – Nun gilt es!

Der Dax startete im gestrigen Dienstagshandel (30.08.) zunächst eine überaus vielversprechende Erholung. Der Index schwang sich zwischenzeitlich sogar über die Marke von 13.100 Punkten auf. Ein Tagesschluss oberhalb von 13.000 Punkten oder gar oberhalb von 13.100 Punkten wäre ein eminent wichtiger Fingerzeig gewesen, doch dazu kam es nicht. Der Dax geriet im weiteren Tagesverlauf wieder ins Wanken. Die etwas oberhalb der Erwartungen liegend veröffentlichten deutschen Verbraucherpreise entwickelten sich zum Stimmungskiller. Der Index tauchte zum Handelsende erneut unter die 13.000er Marke ab.

Auch unsere beiden heutigen Protagonisten Münchener Rück (Munich Re) und Allianz gerieten zuletzt unter dem Einfluss der Ereignisse. Bleiben wir zunächst aber bei der Allianz. weiterlesen 

Weitere spannende Artikel

Amazon – Aktie erreicht kritisches Kursniveau. Alibaba – Verpufft der Vorstoß erneut?

SAP-Konkurrenten Microsoft, Oracle und Salesforce in schwerer (charttechnischer) See.

Nordex und Vestas – Es steht viel auf dem Spiel.

Adidas – Aktie knickt ein. Puma – Belastungsprobe steht an.

Varta, TeamViewer und Zalando – Das ist gar nicht gut. Weitere Kursdebakel drohen.

JinkoSolar veröffentlicht Zahlen! Gewinn schwach, Umsatz stark!

Deutsche Bank und Commerzbank – Das wird entscheidend!

Trendaktien: Aktientrend auf Börsennews 


-Anzeige-


Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.