Über mangelnde Spannung an den Aktienmärkten kann man sich derzeit sicherlich nicht beklagen. Die nahende Zinswende in den USA sorgt für allerhand Gesprächsstoff und bietet den Marktakteuren zudem einen gewissen Interpretationsspielraum. Die Stimmung ist entsprechend nervös.

Unsere beiden heutigen Protagonisten Cisco Systems und Netflix bewegen sich in dieser mit Herausforderungen gespickten Gemengelage unterschiedlich erfolgreich. Während Cisco Systems noch alle Trümpfe in der Hand hält, um die Aufwärtsbewegung fortzusetzen, wurde Netflix diesbezüglich erst einmal „der Stecker gezogen“.

Bleiben wir zunächst bei der Aktie von Cisco Systems.

Cisco Systems – Aktie hochgradig spannend.

Zum Zeitpunkt unserer letzten Kommentierung (vom 05.01.) zu Cisco Systems (WKN: 878841  ISIN: US17275R1023  Ticker-Symbol: CIS) bestimmten Gewinnmitnahmen das Handelsgeschehen.

Cisco Systems

Nach der Ausbildung des Zwischenhochs bei 64 US-Dollar ging der Aktie des Netzwerkspezialisten Cisco Systems etwas die Luft aus. Gewinnmitnahmen zwangen die Aktie in Richtung 60 US-Dollar. Dieser Kursbereich hat für Cisco Systems eine große Bedeutung. Insofern war es eminent wichtig, dass die Unterstützung dem Druck Stand halten konnte.

Cisco Systems weist aktuell ein ambivalentes Chartbild auf. Auf der Seite hat die Zone um 60 US-Dollar weiter an Bedeutung gewonnen und hat sich zudem als belastbar erwiesen. Auf der anderen Seite scheint die Luft erst einmal raus zu sein. In Anbetracht dessen wäre es eminent wichtig, wenn es Cisco Systems gelingen würde, die 64 US-Dollar zu überwinden.

Sollte es für die Aktie hingegen unter die 60 US-Dollar gehen, würde eine Neubewertung notwendig werden.

Netflix – Aktie auf Talfahrt!

Die Aktie des Streamingdienstanbieters Netflix (WKN: 552484  ISIN: US64110L1061  Ticker-Symbol: NFC) befand sich bereits zum Zeitpunkt unserer letzten Kommentierung (05.01.) in einer aus charttechnischer Sicht prekären Lage.

Netflix

Netflix lief damals das Niveau des vorherigen Verlaufstiefs (580 US-Dollar) an. In dieser Phase wäre es wichtig gewesen, wenn es Netflix gelungen wäre, dieses Niveau zu verteidigen. Das Vorhaben misslang jedoch. Der Bruch der 580er Marke löste ein weiteres Verkaufssignal aus.

Das Chartbild trübte daraufhin weiter ein, als Netflix auch noch den bis dato dominierenden Aufwärtstrend und die 200-Tage-Linie aufgeben musste. Und es ging weiter abwärts, denn auch die wichtige Unterstützung von 550 US-Dollar konnte dem Druck nicht Stand halten.

Kurzum. Trotz überverkaufter Situation sollte eine Ausdehnung der Bewegung in Richtung 500 US-Dollar nicht überraschen. Ein Comeback von Netflix oberhalb von 580 US-Dollar würde die Lage hingegen (etwas) entspannen.

Andere Leser interessierten sich auch für:

TeamViewer-Aktie: Was für eine Überraschung!

SAP-Konkurrenten Microsoft, Oracle und Salesforce im Fokus

Nordex – Aktie mit Ritt auf der Rasierklinge. Vestas – Spitz auf Knopf.

Trendaktien: Aktientrend auf Börsennews 



Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.