Der gestrige Dienstag (14.09.) stand ganz im Zeichen der Veröffentlichung der aktuellen Daten zur Entwicklung der US-Verbraucherpreise.

Gerade in der aktuellen Phase, die von immer mal wieder aufflammenden (und mehr oder weniger stark ausgeprägten) Inflationssorgen bestimmt wird, standen die aktuellen US-Verbraucherpreise im Fokus der Marktakteure. Insofern kam eine gewisse Erleichterung auf, nachdem die Daten für August zumindest in der wichtigen Kernrate unterhalb der Prognosen liegend veröffentlicht wurden.

Nun hätte man daraufhin eine kräftige Aufwärtsreaktion an den Aktienmärkten erwarten können, doch diese fiel vergleichsweise zurückhaltend aus, was möglicherweise der Tatsache geschuldet war, dass die eigentliche „Klippe“, die die Aktienindizes noch zu umschiffen haben, in der kommenden Woche wartet. Am Dienstag (21.09.) und Mittwoch (22.09.) berät das FOMC der US-Notenbank über die weitere Strategie.

Unsere beiden heutigen Protagonisten Cisco Systems und Electronic Arts präsentieren sich bislang noch vergleichsweise robust, doch vor allem bei der Aktie des Netzwerkspezialisten Cisco Systems ist nun Obacht geboten. Bleiben wir zunächst jedoch bei Electronic Arts.

Electronic Arts – Tür bleibt (noch) zu!

Electronic Arts (WKN: 878372 | ISIN: US2855121099 | Ticker-Symbol: ERT) versucht sich bereits seit geraumer Zeit daran, auf der Oberseite den entscheidenden Vorstoß in Richtung 150 US-Dollar zu lancieren.

EA

Trotz vielversprechender Ansätze verpasste Electronic Arts diese Weichenstellung. Gleichzeitig konnte die Aktie Rücksetzer auf der Unterseite im Rahmen halten. Unter die so wichtige Marke von 140 US-Dollar ging es für Electronic Arts nicht. Ein Rücksetzer unter die 140 US-Dollar wäre ein ernstzunehmendes Warnzeichen. Gleichzeitig würde sich weiteres Abwärtspotential in Richtung 135 US-Dollar eröffnen. Kurzum. Electronic Arts muss über die 150 US-Dollar und darf nicht unter die 135 US-Dollar.

Cisco Systems – Nun ist Obacht geboten!

Cisco Systems (WKN: 878841 | ISIN: US17275R1023 | Ticker-Symbol: CIS) gelang es zuletzt nicht, die Tür aufzustoßen und über den Widerstandsbereich von 60 US-Dollar auszubrechen.

Cisco-Systems

Aktuell ist ein leichtes Zurücklaufen des Aktienkurses zu beobachten. Cisco Systems notiert mit knapp 58 US-Dollar zwar noch immer in erweiterter Reichweite zur 60er Marke, doch die Situation ist nicht ohne Risiken. Die nächste vermeintlich tragfähige Unterstützung befindet sich bei 55 US-Dollar und sollte nicht unterschritten werden, anderenfalls wäre eine Neubewertung der Lage bei Cisco Systems vonnöten. Auf der Oberseite bleibt es dabei: Ein signifikanter Ausbruch über die 60 US-Dollar würde ein kräftiges Kaufsignal liefern.

Andere Leser interessierten sich auch für:

Valneva – Aktie in heikler Lage. BioNTech – War es das? Curevac vor der Entscheidung. 

Allianz – Charttechnische Unterstützung im Fokus. Münchener Rück – Aktie dreht nach unten ab. 

Cisco Systems – Nun muss es gelingen! Electronic Arts – Aktie macht Druck.

>NEU: Aktien-Trend auf Börsennews 


Anzeige-

RESEARCH AKTIEN


Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.