Mehr zu Classic Minerals auf axinocapital.de und auf YouTube

Infill-Bohrungen mit bis zu 40,1 g/t Gold

Die Ergebnisse von weiteren 14 von insgesamt 109 zu bohrenden Löchern hat Classic Minerals Limited (ASX: CLZ, FSE: 2I7) bekannt gegeben. Das auf Kat Gap durchgeführte Infill-Bohrprogramm bestätigt die ausgedehnte Goldmineralisierung in Tiefen bis zu 80 Meter. Dabei durchschnitten die Bohrer wieder einzelne besonders reich mit Gold durchsetzte Abschnitte. Der Ergiebigste wurde in einer Tiefe von 33 Meter angetroffen. Er enthält zwei Meter mit durchschnittlich 21,07 g/t Gold, wobei der erste Meter dieser Zone sogar einen Goldgehalt von 40,10 g/t aufweist.

Mehr zu Classic Minerals auf axinocapital.de

Folge uns auf YouTube, um nichts mehr zu verpassen!

Eine wirkliche Überraschung sind die guten Bohrergebnisse nicht, denn die Infill-Bohrungen wurden von Classic Minerals angesetzt, um genauere Daten für das abschließende Design der Tagebaugrube zu gewinnen. Aus diesem Grund werden die Bohrungen auch in einem sehr engen Raster von 10 mal 10 Meter, manchmal sogar nur 10 mal 5 Meter niedergebracht.

Es wäre somit eine faustdicke und auch sehr unangenehme Überraschung, wenn man hier kein Gold und dieses auch nicht in den erwarteten hohen Konzentrationen antreffen würde. Unerforschtes Neuland beschreitet Classic Minerals an dieser Stelle somit nicht, sondern es geht um letzte Gewissheiten für die Planung der Grube und eine Optimierung des zu erwartenden Gewinns, der umso höher ausfallen wird, je weniger Abraum bewegt werden muss.

Das Kat Gap Projekt von oben

Wichtige Detailinformationen für Classic Minerals Minenplanung

Untersucht wird mit den 109 Bohrungen lediglich ein rund 300 Meter langer Abschnitt der Mineralisierung in Streichrichtung. Die in dieser Woche vorgelegten Bohrdaten lassen zwei Aspekte erkennen, die für Classic Minerals abschließende Planung der Tagebaugrube von hoher Bedeutung sein werden.

Die Goldmineralisierung stellt sich entweder als schmale Zone mit sehr hohen Goldgehalten dar oder als breitere Abschnitte mit einem deutlich geringeren Goldgehalt. Der eingangs erwähnte Abschnitt mit 21,07 g/t Gold über zwei Meter gehört fraglos in die erste Kategorie. Zu ihm gesellen sich weitere Zonen mit 17,20 g/t Gold über zwei Meter und 7,10 g/t Gold bzw. 6,99 g/t Gold über zwei bzw. drei Meter.

Die breiteren Abschnitte dehnen sich über sechs oder zehn Meter aus und enthalten 6,55 g/t über drei Meter bzw. 3,80 und 2,74 g/t über jeweils zehn Meter. Für die Mineningenieure von Classic Minerals besteht die zweite Herausforderung darin, dass die Goldmineralisierung in Tiefen von 33 Meter mit den hochgradig vererzten Zonen beginnt und sich bis in eine Tiefe von 70 bis 80 Meter fortsetzt.

Angesichts dieser Gegebenheiten dürfte auch einem Laien schnell klar werden, dass Classic Minerals viel Geld für die Bewegung von Erdreich unnötig ausgeben oder aber sparen kann, je nach dem wie optimal oder suboptimal die Grube angelegt wird. Die Kosten für das aktuelle Bohrprogramm können durch ein verbessertes Grubendesign deshalb leicht wieder hereingeholt werden und für Classic Minerals macht es viel Sinn, so kurz vor Produktionsbeginn noch einmal genau hinzuschauen und letzte noch bestehende Unklarheiten zu beseitigen.

Classic Minerals muss noch 85 Bohrlöcher mit insgesamt 5.665 Meter bohren

Die in dieser Woche vermeldeten 14 Bohrungen hatten eine Gesamtlänge von 890 Meter und stellen damit nur einen Teil der gesamten Bohranstrengungen dar. Anfang August hatte Classic Minerals bereits die Ergebnisse der ersten zehn Bohrlöcher vermeldet. Insgesamt sind damit 24 der geplanten 109 Bohrlöcher mit einer Gesamtlänge von 1.445 Meter bereits niedergebracht und ausgewertet worden.

Weitere 85 Bohrlöcher mit einer Gesamtlänge von 5.665 Metern müssen noch im Labor ausgewertet und zum Teil auch noch gebohrt werden. Über sie wird Classic Minerals in den kommenden Wochen fortlaufend berichten.

Gespannt dürfen die investierten Anleger nicht nur auf diese Ergebnisse warten, sondern ebenfalls auf erste Hinweise darauf, ob und wenn ja in welcher Weise die neuen Infill-Bohrungen ein verändertes Grubendesign erforderlich machen und welche wirtschaftlichen Konsequenzen sich daraus möglicherweise ergeben werden.


++++ Werbung/Anzeige Ende++++

Haftungshinweis/Disclaimer

Die Markets Inside Media GmbH und ihr Portal Börsennews.de sind nicht für die als Werbung/Anzeige gekennzeichneten Texte und Bilder verantwortlich und machen sich den Inhalt der Werbung/Anzeige nicht zu Eigen.

Verantwortlich für den Inhalt der Werbung/Anzeige ist allein der jeweilige benannte Herausgeber der Werbung/Anzeige. Eine inhaltliche Kontrolle der als Werbung/Anzeige gekennzeichneten Inhalte durch die Markets Inside Media GmbH und ihr Portal Börsennews.de findet nicht statt. Die Markets Inside Media GmbH und ihr Portal Börsennews.de übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit der gemachten Angaben.

Es handelt sich bei der Werbung/Anzeige um keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der Wertpapiere seitens der Markets Inside Media GmbH. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und - je nach Art des Investments - sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können.
Wir übernehmen keine Haftung für eventuelle finanzielle Schäden, die durch die in diesem Medium ausgesprochenen Empfehlungen verursacht werden könnten. Die Markets Inside Media GmbH und Ihr Portal Börsennews.de und/oder verbundene Unternehmen, Führungskräfte und/oder Mitarbeiter halten derzeit oder zukünftig Long- oder Shortposition in den in der Anzeige beschriebenen Wertpapieren und/oder Optionen, Futures und andere Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren oder andere Investments, die sich auf von Markets Inside Media und Börsennews.de herausgegebenen Medien beziehen.

Mit der Nutzung der Angebote des Portals Börsennews.de akzeptiert der Nutzer die Nutzungsbedingungen/Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die unter www.boersennews.de/service/agb abrufbar sind.
AGB | Impressum | Datenschutz