Der Dax bastelt weiter an einem positiven Jahresausklang. Im frühen Dienstagshandel (15.12.) überwand der Index die 13.300er Marke und nimmt nun Kurs auf seinen Widerstandsbereich um 13.460 Punkte. Auf der Unterseite konnte der Dax zuletzt das Handelsgeschehen von der psychologisch relevanten 13.000er Marke fernhalten. Interessant dürfte es spätestens am morgigen Mittwoch (16.12.) werden, wenn die US-Notenbank ihre Entscheidungen über Leitzinsen und Geldpolitik den Marktakteuren kommunizieren wird.

Sollte es hier zu gravierenden Überraschungen kommen, könnte das das Handelsgeschehen an den Aktienmärkten bis zum Jahresende dominieren. Unsere beiden heutigen Protagonisten Deutsche Bank und Commerzbank könnten hierbei durchaus frische Impulse vertragen…

Commerzbank – Aktie muss Widerstand aushebeln!

Unsere letzte Kommentierung zur Aktie der Commerzbank (WKN: CBK100  ISIN: DE000CBK1001  Ticker-Symbol: CBK) überschrieben wir am 03.12. noch mit „Frisches Kaufsignal ohne Durchschlagskraft“. Die Aktie übersprang damals zwar ihr markantes September-Hoch bei 5,35 Euro, konnte aber im Anschluss nicht entscheidend nachsetzen. Bereits der untergeordnete Widerstandsbereich um 5,50 Euro erwies sich für die Commerzbank als Spielverderber.

Commerzbank-Aktie

Aufgrund der jüngsten Kursentwicklung hat sich der Bereich um 5,50 Euro als Widerstand weiter etabliert und bildet nun in Kombination mit den 5,35 Euro ein veritables Cluster. Doch die Commerzbank sendete auch positive Signale. Der Unterstützungsbereich bei 5,0 Euro wurde erneut bestätigt und könnte als Sprungbrett für einen Angriff auf die 5,5 Euro dienen. Man kann es drehen und wenden, wie man möchte: Der Deckel sitzt im Bereich von 5,50 Euro fest. Die Commerzbank muss diesen jedoch heben, um sich im Anschluss daran in Richtung 6,0 Euro orientieren zu können. Die 5,0 Euro sollten hingegen in der aktuellen Konstellation nicht unterschritten werden.

Deutsche Bank – Das darf jetzt nicht passieren!

Die Aktie der Deutschen Bank (WKN: 514000 | ISIN: DE0005140008 | Ticker-Symbol: DBK) befindet sich in einer schwierigen Lage.

Deutsche-Bank-Aktie

Der durchaus vielversprechend angelaufene Vorstoß in Richtung 10,0 Euro fiel in sich zusammen. Die Deutsche Bank verpasste es somit, das markante Februar-Hoch bei 10,3+ Euro ins Wanken zu bringen. Zuletzt orientierte sich die Aktie wieder nach unten und unterschritt hierbei auch die wichtigen 9 Euro. Das, was jetzt aus charttechnischer Sicht tunlichst nicht passieren sollte, ist ein Rücksetzer unter die 8,5 Euro. Sollte es hierzu kommen, müsste die charttechnische Lage der Aktie der Deutschen Bank neu bewertet werden, wäre in diesem Fall doch auch der kurzfristige Aufwärtstrend passé.

(DAX® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG)

Andere Leser interessierten sich auch für:

Zalando, Drägerwerk und Teamviewer – Nebenwerte im Fokus

Geht Tesla jetzt die Puste aus? Apple in entscheidender Phase!

Aktuelle Blogs:

Encavis und die Leerverkäufer

2021 Geely Jahr

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.