Im Dax tobt aktuell der Kampf um die psychologisch wichtige Marke von 14.000 Punkten. Nach der ersten sehr verheißungsvollen Handelswoche im neuen Jahr wird der Index nunmehr mit Gewinnmitnahmen konfrontiert. Doch nicht nur der Dax durchläuft gegenwärtig eine herausfordernde und möglicherweise entscheidende Phase. Auch unsere beiden heutigen Protagonisten Commerzbank und Deutsche Bank sehen sich einigen (technischen) Herausforderungen gegenüber. Bleiben wir zunächst bei der Aktie der Deutschen Bank.

Deutsche Bank – Entscheidende Phase läuft

Zum Zeitpunkt unserer letzten Kommentierung (23.12.) stand bei der Aktie der Deutschen Bank (WKN: 514000 ISIN: DE0005140008 Ticker-Symbol: DBK) die eminent wichtige Unterstützung von 8,5 Euro im Fokus. Die Deutsche Bank befand sich damals auf dem Rückzug, nachdem sie noch Anfang Dezember mit 9,8 Euro ein neues Verlaufshoch markieren konnte. Der Verlust der wichtigen Zone 9,0 / 9,2 Euro und damit einhergehend der Verlust des kurzfristigen Aufwärtstrends (rot dargestellt) kreierten zum damaligen Zeitpunkt eine schwierige Lage.

In der Folgezeit entbrannte ein zähes Ringen um die Zone 9,0 / 9,2 Euro. Erst zuletzt und unter dem Eindruck des starken Gesamtmarktes gelang es der Deutschen Bank, die Zone deutlicher zu überwinden. Noch ist das Ganze jedoch ein Muster ohne Wert. Um auf der Oberseite eine Entscheidung zu erzwingen, muss die Deutsche Bank über die 9,8 Euro, noch besser gleich über die 10,0 Euro, vorstoßen. Das würde wiederum den Weg in Richtung des markanten Hochs aus dem Februar des vergangenen Jahres bei 10,4 Euro ebnen. Auf der Unterseite ist hingegen ein Unterschreiten der 8,5 Euro zu vermeiden. Sollte es hierzu kommen, muss die charttechnische Konstellation der Deutschen Bank noch einmal neu bewertet werden.

Commerzbank – Das sieht doch wieder etwas besser aus

Der Aktie der Commerzbank (WKN: CBK100  ISIN: DE000CBK1001 Ticker-Symbol: CBK) gelang es zuletzt, den Widerstand bei 5,50 Euro zu überwinden. Lange Zeit arbeitete sich die Aktie vergeblich daran ab. Das frische Kaufsignal entfaltete auch gleich seine Wirkung und hievte den Aktienkurs auf 5,8 Euro.

Ein Ausbruch der Aktie über die 6,0 Euro oder gar ein Durchmarsch in Richtung des markanten Februar-Hochs bei 6,8+ Euro blieben allerdings bislang aus. Aktuell hat sich die Commerzbank zudem auf die 5,5 Euro zurückgezogen. Im besten Fall hält diese Unterstützung. Sollte es für die Commerzbank hingegen noch einmal unter die 5,0 Euro gehen, ist Obacht geboten. Auf der Oberseite stellt nun der Bereich von 5,8 Euro die nächste relevante Hürde dar.

(DAX® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG)

Andere Leser interessierten sich für:

SAP noch ohne Durchschlagskraft! Infineon in herausragender Verfassung!

TUI-Aktie auf Talfahrt: Müssen die Anleger zittern?

Aktuelle Blogs:

Encavis und das goldene Ende

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.