Der Start in den Dezember ist dem Dax zunächst gelungen. Robuste US-Indizes und in Summe recht solide deutsche Konjunkturdaten sorgten für einen vergleichsweise ruhigen Handel in den letzten Tagen. In ruhigem Fahrwasser bewegen sich aktuell auch noch die Aktien unserer beiden heutigen Protagonisten Commerzbank und Deutsche Bank. Dabei hatten die frisch generierten Kaufsignale im Vorfeld eigentlich mehr versprochen… Bleiben wir zunächst bei der Aktie der Commerzbank.

Commerzbank – Frisches Kaufsignal ohne Durchschlagskraft

Zum Zeitpunkt unserer letzten Kommentierung lief die Aktie der Commerzbank (WKN: CBK100  ISIN: DE000CBK1001  Ticker-Symbol: CBK) den Widerstandsbereich um 5,35 Euro an. Im September dieses Jahres markierte die Commerzbank in dieser Zone ein markantes Zwischenhoch.

Commerzbank-Aktie

Insofern war es eminent wichtig, dass die Aktie nun zügig den Durchbruch schaffte und ein frisches Kaufsignal generieren konnte. Aufgrund der Relevanz des Widerstandsbereiches hätten wir jedoch mit einer Art „befreiende Reaktion“ gerechnet; also deutlich anziehenden Notierungen. Vielmehr „quälte“ sich die Commerzbank-Aktie bislang nach oben und läuft nun auch noch Gefahr, am Widerstandsbereich von 5,50 Euro ins Stocken zu geraten. Die aktuelle Konstellation belegt einmal mehr, dass Ausbruchssituationen mitunter eine fragile Angelegenheit sein können. Um gar nicht erst Diskussionen aufkommen zu lassen, muss die Commerzbank möglichst zügig über die 5,5 Euro laufen. Ein Rücksetzer unter die 5,35 Euro wäre ein Warnsignal. Sollte es hingehen unter die 5,0 Euro gehen, wäre in jedem Fall Obacht geboten.

Deutsche Bank – Den zweistelligen Kursbereich vor Augen

Auch wenn die Aktie der Deutschen Bank (WKN: 514000  ISIN: DE0005140008  Ticker-Symbol: DBK) mit ihrer Aufwärtsbewegung zuletzt nicht vollends überzeugen konnte, so macht sie aus unserer Sicht im Vergleich zur Commerzbank unverändert den leicht besseren Eindruck.

Aktie der Deutschen Bank

Der Deutsche Bank gelang es, das zuletzt an dieser Stelle thematisierte Widerstandscluster 9,0 / 9,2 Euro zu überspringen. Die Aktie setzte ihren Weg gen Norden zunächst fort. Allerdings ist auch hier die fehlende Durchschlagskraft zu bemängeln. Knapp oberhalb von 9,7 Euro geriet der Vorstoß ins Stocken. Für die Deutsche Bank gilt es nun: Im besten Fall nimmt die Aktie nun ihre Aufwärtsbewegung wieder auf und läuft über die 9,7+ Euro in den zweistelligen Kursbereich. Das erklärte Ziel muss es weiterhin sein, das markante Februar-Hoch im Bereich von 10,3+ Euro zu überwinden. Auf der Unterseite sollte es idealerweise nicht mehr unter die 9,0 Euro gehen. Bei einem Rücksetzer unter die 8,5 Euro wäre allerdings eine Neubewertung der Lage vonnöten.

(DAX® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG)

Andere Leser interessierten sich auch für:

Alibaba Group erneut in Bedrängnis. Electronic Arts muss jetzt nachsetzen.

Nordex geht die Puste aus. Varta ohne Durchschlagskraft.

Aktuelle Blogs:

Encavis und die Leerverkäufer

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.