STOCKHOLM (dpa-AFX) - Moderiese Hennes & Mauritz (Hennes & Mauritz ) hat im abgelaufenen Geschäftsjahr coronabedingt deutlich weniger Geld eingenommen. Für das von Dezember 2019 bis November 2020 laufende Geschäftsjahr stand bei den Schweden ein Gewinn vor Steuern von noch 2,05 Milliarden schwedischen Kronen (rund 203 Millionen Euro), wie H&M am Freitag in Stockholm mitteilte. Im Vorjahr hatte dieser Wert noch bei knapp 17,4 Milliarden Kronen gelegen.

Wie bereits bekannt, kosteten Corona-Krise und damit verbundene Ladenschließungen der H&M-Gruppe ein knappes Fünftel ihres Jahresumsatzes: Die Nettoerlöse sanken im Geschäftsjahr 2020 um 18 Prozent auf rund 187 Milliarden schwedische Kronen (etwa 18,3 Mrd Euro). Das hatte der Konzern bereits Mitte Dezember verkündet.

Das Ergebnis des letzten Geschäftsquartals 2020 war nun jedoch besser als erwartet: Vor Steuern stand für die Monate September bis November ein Gewinn von 3,67 Milliarden Kronen zu Buche nach 5,4 Milliarden im Vorjahr. Der Nettoumsatz sank um rund 10 Prozent auf 52,5 Milliarden Kronen. Mit einem starken und profitablen Online-Wachstum sowie einer guten Kostenkontrolle habe man das Jahr gewinnbringend und in einer finanziell starken Position beendet, erklärte Konzernchefin Helena Helmersson./trs/DP/jha