DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Kunststoffkonzern Covestro <DE0006062144> rechnet im laufenden Jahr mit einem weiteren Gewinnrückgang. "Auch 2020 wird für uns herausfordernd bleiben", sagte Konzernchef Markus Steilemann am Mittwoch bei der Bilanzvorlage laut Mitteilung in Düsseldorf. Bereits 2019 hatte der Dax <DE0008469008>-Konzern unter mehr Konkurrenz, internationalen Handelsstreitigkeiten und den Problemen der Autoindustrie gelitten.

Bei einem Umsatzrückgang um rund 15 Prozent auf 12,4 Milliarden Euro brach der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) im vergangenen Jahr um die Hälfte auf 1,6 Milliarden Euro ein. Für 2020 stellt Steilemann ein Ebitda von 1,0 bis 1,5 Milliarden Euro in Aussicht. Die Größe der Spanne verdeutlicht die Unsicherheiten. Unter dem Strich verdiente Covestro 2019 mit 552 Millionen Euro fast 70 Prozent weniger als vor einem Jahr. Die Dividende soll mit 2,40 Euro dennoch stabil bleiben.

Im laufenden erste Quartal soll ein Ebitda zwischen 200 und 280 Millionen Euro erreicht werden. Das wäre im besten Fall in etwa so viel wie im Schlussquartal 2019. Mit Blick auf die Coronavirus-Epidemie seien die finanziellen Auswirkungen zudem derzeit noch nicht vollständig abschätzbar. Der auch für die Dividende wichtige freie operative Mittelzufluss (Free operating Cashflow) wird den Angaben zufolge 2020 zwischen 0 und 400 Millionen Euro erwartet./mis/jha/