ZÜRICH (dpa-AFX) - Glänzende Geschäfte mit Anleihen und anderen Wertpapieren haben der Schweizer Großbank Credit Suisse in der Corona-Krise überraschend einen Gewinnsprung beschert. Unter dem Strich stand ein Überschuss von knapp 1,2 Milliarden Schweizer Franken (1,1 Mrd Euro) und damit fast ein Viertel mehr als ein Jahr zuvor, wie das Geldhaus am Donnerstag in Zürich mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Rückgang gerechnet.

Jetzt will die Credit Suisse ihren Aktionären die zweite Hälfte der Dividende für 2019 ausschütten, die sie wegen der wirtschaftlichen Pandemiefolgen auf Druck der Aufsichtsbehörde zunächst einbehalten hatte. An anderer Stelle wird gespart: Bis 2022 will das Management die jährlichen Kosten der Bank um 400 Millionen Franken senken.

Im zweiten Quartal konnte die Credit Suisse ihre Erträge entgegen den Erwartungen um elf Prozent auf 6,2 Milliarden Franken steigern. Zwar legte sie weitere 296 Millionen Franken für mögliche Kreditausfälle zurück. Das war jedoch nur gut halb so viel wie im ersten Quartal./stw/zb