Die Erwartungen an CureVac waren zu Beginn der Pandemie riesig, doch dann zogen andere Impfstoffhersteller am Tübinger Pharmaunternehmen vorbei. Moderna und BioNTech werden längst verimpft und die Aktien erlebten Höhenflüge. Auch bei CureVac fiebern viele auf die Zulassung hin, doch diese verzögert sich weiter. 

Zu wenig Infektionen

Das Biopharmazieunternehmen CureVac mit Hauptsitz in Tübingen startete Ende des vergangenen Jahres mit der letzten entscheidenden klinischen Studie. BioNTech und Moderna sind zu diesem Zeitpunkt mit dieser bereits durch, wie der SWR berichtet. Nicht nur neue Mutationen, sondern auch die Suche nach Probanden verlangsamten die Studie von CureVac, so der SWR.

Die notwendigen 40000 Probanden seien zwar mittlerweile gefunden und geimpft, allerdings fehlt es an Infektionen. Denn nur wenn genügend Probandinnen sich mit dem Coronavirus infizieren, könne die Wirksamkeit des Impfstoffes auf den Prüfstand gestellt werden. Die Studie braucht 160 infizierte Personen. In der aktuellen Zwischenanalyse ist von 59 Infektionen die Rede, allerdings seien laut der Pressesprecherin von CureVac mittlerweile mehr Infektionen eingetreten: „[…] in der aktuellen Zwischenanalyse, die wir der EMA weiterleiten, sind es jetzt 111 [Infektionen]. Wir sind zuversichtlich, dass wir die benötigten 160 Infektionen unter den knapp 40.000 Probanden in absehbarer Zeit erreichen. Neue Teilnehmer für die Studie müssen wir nicht suchen“, wird Sarah Fakih in der Augsburger Allgemeine zitiert.

Zulassungsantrag noch im Juni

Obwohl immer noch fast 50 der benötigten Infektionen fehlen und es dadurch zu Verzögerungen kommt, hofft das Unternehmen, den Zulassungsantrag noch Ende Juni stellen zu können. Ein realistischer Zeitpunkt für die Zulassung sei im August, sagt Gesundheitsminister Jens Spahn in einem Zitat in der Augsburger Allgemeine. 

CurVac-Aktie

Für die CureVac-Aktie ging es nach Montag steil bergab. Von mehr als 102 Euro fiel sie am Dienstag auf gut 85 Euro. Aktuell befindet sie sich bei einem Wert von gut 90 Euro. Ihr Jahreshoch erreichte die Aktie im Dezember letzten Jahres bei 119,78 Euro. 

Im BörsenNews-Forum gehen die Meinungen über das Potenzial der CureVac-Aktie weit auseinander. ThomasWagner ist skeptisch: “Mal gucken glaube nicht das es noch was bringt die Aktie zu halten es kommen ja im Stundentakt schlechte News auch wenn es des selbe ist”. Andere Nutzer*innen hingegen sehen immer noch viele Möglichkeiten für den Impfstoff, trotz Verspätung: “Ich gehe davon aus, dass CureVac gerade für die Impfungen in anderen Kontinenten (Entwicklungs- und Schwellenländer) der wichtigste MRNA Impfstoff wird und daher am Ende in der ersten Reihe tanzen wird”, schreibt DieGlückliche.

/mb