Nachdem die letzten Wochen und Monate für die Anleger der CureVac-Aktie ernüchternd waren, gibt es seit heute wieder Hoffnung und einen Kursausschlag gen Norden. Grund dafür ist eine Veröffentlichung.

Veröffentlichung macht Hoffnung

Wie das biopharmazeutische Unternehmen CureVac am heutigen Donnerstag mitteilt, wurden Daten aus der erweiterten präklinischen Studie zu dem Impfstoffkandidaten der zweiten Generation online im Journal “Nature” veröffentlicht. Der in Zusammenarbeit mit GlaxoSmithKline plc entwickelte Impfstoff CV2CoV wird darin direkt mit dem von BioNTech und Pfizer entwickelten und bereits zugelassenen Impfstoff Comirnaty verglichen.

Nach der Analyse des Journals sei ein vergleichbarer neutralisierender Antikörperspiegel messbar, nachdem Tiere vollständig mit einer 12µg-Dosis CV2CoV oder mit einer Standard-30µg-Dosis Comirnaty geimpft wurden.

Das zeige laut der Pressemitteilung von CureVac, “dass gezielte Optimierungen einer chemisch nicht-modifizierten mRNA die Immunantwort in einem präklinischen Modell deutlich verbessern können”. Außerdem zeige es erneut die breiten Möglichkeiten der mRNA-Technologie. 

Die CureVac-Aktie

Der Kurs der CureVac-Aktie schoss heute Mittag von knapp 34 Euro auf zwischenzeitlich auf fast 37 Euro. Auch wenn das immer noch kein Vergleich zu den Werten von vor einem Jahr ist, als die CureVac-Aktie ihr 52-Wochen-Hoch bei rund 126 Euro erreichte, ist es dennoch ein Hoffnungsschimmer für die Anleger. 

CureVac-Aktie

Nutzer Biotechi schreibt im BörsenNews-Forum: “Sind natürlich ganz nette Neuigkeiten, aber es ist noch ein sehr weiter Weg. Betonung liegt hier auf „präklinisch“.” Nutzer Speedglas1989 sieht CureVac im Vorteil gegenüber Novavax und Valneva: “Also bei Curevac ist in Zukunft deutlich mehr Potenzial wegen MRNA schon”, schreibt er im Forum und bekommt dafür Daumen nach oben von der Community. Auch Nutzer Hellas stimmt ihm zu: “Das vermute ich auch, und COVID wird uns noch einige Zeit beschäftigen, auch wenn ich mir ein Ende dieser Pandemie so sehr wünsche.”

/mb