Der robuste Gesamtmarkt entpuppt sich immer mehr als veritabler Katalysator für die Autowerte. Unsere beiden heutigen Protagonisten – Daimler und Volkswagen Vz. – legten in den letzten Handelstagen einen beachtlichen Zwischensprint auf das Börsenparkett. Und die aktuellen Chartbilder offerieren durchaus weitere Chancen, allerdings auch einige Risiken.

Daimler – Aktie muss über diese Hürde

Zum Zeitpunkt unserer letzten Kommentierung (04.11.) sahen wir die Aktie des Stuttgarter Autobauers Daimler (WKN: 710000  ISIN: DE0007100000  Ticker-Symbol: DAI) vor einem Richtungsentscheid stehen. Letztendlich entschied sich die Aktie rasch für die Fortsetzung bzw. für die Wiederaufnahme des bullische Szenarios.

Daimler-Aktie

Der damals zu beobachtende Bruch des stark ausgeprägten Aufwärtstrends (rot) führte zu einer Marktbereinigung und einem scharfen Rücksetzer auf 43 Euro. Diese wichtige Unterstützung hielt jedoch. Die Daimler-Aktie drehte nach oben und eroberte mit den Bereichen 45,0 Euro, 47,0 Euro und nicht zuletzt 50,0 Euro wichtiges Terrain zurück.

Aus charttechnischer Sicht gilt es nun für Daimler, das massive Widerstandscluster im Bereich von 54,5 Euro zu überspringen. Sollte dieses Unterfangen gelingen, stünde einer Ausdehnung der Bewegung auf 60,0 Euro nicht mehr viel im Weg. Die Rückkehr in den Aufwärtstrend sowie die wieder nach oben drehende 200-Tage-Linie nähren die Hoffnung auf die Fortsetzung des bullischen Szenarios. Rücksetzer bleiben im Idealfall auf 50,0 Euro beschränkt.

Sollt es hingegen unter die 47,0 Euro gehen, ist Obacht geboten. Um die Lage adäquat darstellen zu können, haben wir einen 3-Jahres-Chart bemüht.

Volkswagen Vz. vor wichtiger Hürde!

Endlich möchte man meinen kommen auch die Vorzüge von VW ins Laufen. Das Ganze verläuft zwar noch nicht so dynamisch, wie bei Daimler, aber was nicht ist, kann ja noch werden, denn die Vorzüge von VW (WKN: 766403  ISIN: DE0007664039  Ticker-Symbol: VOW3) attackieren aktuell mit dem Bereich 153,0 / 156,5 Euro ein eminent wichtiges Widerstandscluster.

VW Vz.

Der Ausbruch über den massiven Widerstand von 140,0 Euro sowie das damit einhergehende bullische Kreuzen der 38-Tage-Linie und der 200-Tage-Linie haben den VW Vz. Beine gemacht. Nun geht es darum, die Aufwärtsbewegung weiter zu befeuern und den Widerstandsbereich 153 / 156,5 Euro zu überwinden. Ein solcher Vorstoß könnte noch einmal den Kursbereich von 174 Euro auf die Agenda setzen.

Trotz der gegenwärtig robusten Verfassung ist die Unterseite nicht zu vernachlässigen. Die VW Vz. sollten im besten Fall nicht mehr unter die 140 Euro abtauchen, um das bullische Szenario nicht doch noch zu gefährden.

Andere Leser interessierten sich auch für:

Alibaba Group knickt ein. Electronic Arts um Stabilität bemüht.

Stehen die Commerzbank und Deutsche Bank vor einer neuen Kursrally?

Aktuelle Blogs:

Encavis und das Wetter

Jetzt Tech-Aktien kaufen? Vier Punkte, die Sie beachten sollten.

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.