Warren Buffetts rechte Hand Charlie Munger ist der Meinung, dass die beste Investmentstrategie die Sitz-auf-deinem-Hintern-Strategie ist. Damit meint er, dass man ein großartiges Unternehmen zu einem fairen Preis kaufen sollte und dann einfach nur sitzt, wartet und Tee trinkt, während das Unternehmen immer wertvoller wird.

Das Problem an dieser Strategie ist natürlich, dass man sich nie sicher sein kann, ob ein Unternehmen langfristig wirklich so großartig sein wird, wie man das ursprünglich erwartet hat. Wer bei einer sehr interessanten Investition gar nicht erst die Geduld dafür mitbrachte, um länger abzuwarten, ist der Autohersteller Daimler.

Was viele nicht wissen, ist, dass Daimler in der Vergangenheit ein wichtiger Tesla-Aktionär war. In 2009 hat Daimler einen Anteil in Höhe von fast 10 % an Tesla erworben und dafür aus heutiger Sicht günstige 50 Mio. US-Dollar gezahlt. Im Jahr 2014 hat Daimler sich dann komplett von seinen Anteilen getrennt. Dank des gestiegenen Tesla-Kurses hat man dabei einen ordentlichen Gewinn eingefahren, und nicht wenige Daimler-Aktionäre dürften sich darüber gefreut haben.

Blickt man allerdings heute darauf zurück, dann hat man Milliarden liegengelassen. Nehmen wir für eine vereinfachte Rechnung einmal an, dass Daimler genau 10 % an Tesla besessen und diesen Anteil durch Beteiligungen an Teslas weiteren Kapitalerhöhungen konstant gehalten hätte. Ein Zehntel von Tesla war zu Wochenbeginn 14,5 Mrd. US-Dollar wert, umgerechnet 13,4 Mrd. Euro. Daimlers Börsenwert betrug zu Beginn der Woche 46,7 Mrd. Euro.

Hätte Daimler heute einen Anteil an Tesla von 10 % und würde der Markt diesen Anteil einfach auf den aktuellen Wert des deutschen Autoherstellers aufschlagen, wäre der Börsenwert fast 29 % höher. Ein gutes Beispiel, wie unschön Ungeduld an der Börse sein kann.

Bei Daimler war man nicht bereit, mit seinem Tesla-Investment einfach auf dem Hintern zu sitzen und abzuwarten. Angesichts der verpassten Milliarden könnten sich Daimler-Aktionäre aber eigentlich in den Hintern beißen.

Schauen wir uns die Top-Artikel von Fool.de der letzten Woche an!







Unser Top Small Cap für das Jahr 2020!

Im Laufe des letzten Jahrzehnts ist die Zahl an massiven Datenverletzungen und Hacker-Angriffen in die Höhe geschnellt. Beinahe 4 Milliarden persönliche Verbraucherdaten wurden gestohlen.

Dieses wachstumsstarke Small-Cap-Unternehmen hilft Firmen bei der Sicherung von Logins ihrer Mitarbeiter.

Der Umsatz ist im letzten Jahr um 48 % gestiegen, und die Aktie ist in den letzten zwei Jahren dreistellig nach oben geklettert. Wir glauben: Dieses Unternehmen steht erst ganz am Anfang.

Da Hacker immer raffinierter werden und digitale Sicherheit wichtiger denn je wird, ist der Bedarf an solchen Dienstleistungen jedoch erst am Anfang – und dieses Unternehmen ist perfekt positioniert, um in diesem Sektor eine führende Rolle einzunehmen.

In unserem brandneuen Sonderreport „Unsere Top Small-Cap-Aktie für das Jahr 2020 und darüber hinaus“ nennen wir dir alle Details. Jetzt hier kostenlos abrufen!

Offenlegung: Marlon Bonazzi besitzt Aktien von Tesla. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Tesla.

Motley Fool Deutschland 2020

Autor: Marlon Bonazzi, Chefredakteur und Analyst für internationale Aktien

Jetzt den vollständigen Artikel lesen