Curevac (WKN: A2P71U) arbeitet schon an einem Impfstoffkandidaten der zweiten Generation. In den letzten fünf Tagen kletterte der Aktienkurs um 3,1 % auf aktuell 93,82 Euro (Stand: 27. Mai 2021).

Erste Forschungsergebnisse zeigen, dass nach Gabe des neuen Impfstoffs Antikörper schneller hergestellt werden und diese eine bessere Wirkung gegen Coronavarianten erzielen.

Und dabei hat die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) die erste Impfstoffgeneration namens CvnCoV noch gar nicht zugelassen. Das Management um Curevac-CEO Franz-Werner Haas rechnet damit im Laufe des zweiten Quartals.

Mit Unterstützung von Bayer (WKN: BAY001) sollen die CvnCoV-Studien dann die Phase 2b/3 erreichen und ausreichend Daten für die erfolgreiche Zulassung liefern.

Curevac kooperiert mit US-Pharmariesen

Seine zweite Impfstoffgeneration hat Curevac CV2CoV getauft. Hier starten die klinischen Studien im dritten Quartal 2021.

GlaxoSmithKline (WKN: 940561) kommt als Vertriebspartner wie gerufen. Die Tübinger werden nun sogar ihre Produktion noch ausweiten. Damit kommt ihnen zugute, dass die nötige Impfdosis mit 12 Mikrogramm deutlich geringer ist als beispielsweise bei Konkurrent Biontech (WKN: A2PSR2). Er muss 30 Mikrogramm pro Impfdosis produzieren. Moderna (WKN: A2N9D9) aus den USA liegt noch weiter dahinter mit 100 Mikrogramm.

Curevac hat bereits mehrere Millionen Dosen vorproduziert. Die Produktion läuft bereits seit längerer Zeit und die EU hat schon 225 Mio. Dosen bei Curevac bestellt. Davon will Curevac den größten Teil noch in diesem Jahr und einen kleineren Teil 2022 ausliefern.

Verlust im ersten Quartal

Das operative Minus lag bei knapp 116 Mio. Euro. Der Umsatz erreichte 10 Mio. Euro.

Die Bilanz ist stark. Die liquiden Mittel liegen mittlerweile bei 1,49 Mrd. Das Umlaufvermögen ist mehr als fünfmal so hoch wie die kurzfristigen Verbindlichkeiten. Die Schuldenhöhe entspricht gerade einmal 7 % des Eigenkapitals.

Die Bruttomarge von 71 % ist vielversprechend. Trotz des operativen Verlustes konnte Curevac im Geschäftsjahr einen Free Cashflow von 475 Mio. Euro generieren.

Doch mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von 253 ist die Aktie zurzeit heillos überteuert. Das Kurs-Buchwert-Verhältnis liegt bei 24,5.

Der Artikel Das Curevac-Erfolgsrezept: So gelingt die Aufholjagd im Impfstoffrennen! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere 3 Top-Aktien für die Post-Covid Ära

Auch die Coronakrise hat mal ein Ende. Für diese Phase sind einige Unternehmen besonders gut gerüstet.

Unsere Analysten sind von drei Unternehmen begeistert, und denken, dass sie fantastische Investitionen für die Post-Covid Ära sind. Und dass viele Anleger die Aktien noch gar nicht auf dem Radar haben.

Alles Infos zu diesen Top-Aktien kannst du jetzt hier gratis herunterladen

Henning Lindhoff besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool empfiehlt GlaxoSmithKline und Moderna Inc.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Henning Lindhoff, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen