Die Börse ist für viele Menschen ein Buch mit sieben Siegeln, denn es gibt unendlich viele Variablen, die die Aktienkurse beeinflussen. Sie zu überblicken ist schier unmöglich. Kein Wunder also, dass immer noch so viele Menschen dem Aktienmarkt fernbleiben. 

Auch haben viele Anleger Angst vor potenziellen Kursverlusten. Zu lange haben sie für ihr Geld hart gearbeitet, um es schnell wieder zu verlieren. 

Dabei ist das Investieren weder ein Spiel noch Wissenschaft. Man muss sich lediglich an gewisse Grundregeln halten, um einen soliden Börsenerfolg zu erzielen.

Zu einer solchen Grundregel gehört auch, dass man bei Kursrückgängen nicht sofort die Flinte ins Korn werfen sollte. Man muss schon genau hinschauen, was passiert. 

Langfristig gesehen haben Aktien im Big Picture“ immer eine positive Rendite erzielt. Darüber hinaus hat die Aktie alle anderen Anlageklassen geschlagen – bis auf digitale Währungen wie den Bitcoin.

Bitcoin nicht vergleichbar mit der Aktie

Der Bitcoin wiederum besitzt eine bei Weitem nicht so lange nachvollziehbare Datenbasis. Erschaffen wurde er im Jahr 2009 von einer nicht identifizierten Person oder Personengruppe namens Satoshi Nakamoto.

Auch wenn der Bitcoin die Aktie geschlagen hat, bezahlt man die höhere Performance mit einer ebenso höheren Volatilität.

Das Klügste, was man tun kann, wenn die Börse abstürzt

Aber zurück zu der grundlegenden Frage: den potenziellen Fehlern beim Aktienhandel. Wenn die Börse abstürzt, dann sollte man die Nerven bewahren und nicht in Panik geraten. 

Viele Anleger machen genau diesen Fehler und verkaufen ihre langfristigen Aktienpositionen. Der Grund: Angst vor weiteren Kursverlusten. 

Weil Aktien langfristig immer steigen, wäre es daher das Klügste, Aktien nachzukaufen, wenn die Börse abstürzt. Das Börsenzitat „Kaufen, wenn die Kanonen donnern“ beschreibt diesen Sachverhalt ganz gut. 

Kriege waren in der Vergangenheit häufig ein Grund für Kursverluste an den Börsen. Kein Wunder, denn es wird viel zerstört und auch die Staatsverschuldung der am Krieg beteiligten Länder steigt stark an. Damit werden jedoch auch die Grundlagen für zukünftiges Wirtschaftswachstum gelegt.

Nicht alles kaufen, wenn die Börse fällt

Aufpassen sollte man jedoch bei Einzelaktien, denn sie bergen neben dem Marktrisiko ein unsystematisches Risiko. Hier muss man schon genauer hinschauen und die Risikolage individuell einschätzen.

So können in einem Börsencrash zyklische Aktien eine deutlich schlechtere Performance aufweisen als Aktien aus dem nichtzyklischen Bereich. Auch sollte man die Finger von schlechten Aktien lassen

Sie könnten in einem Börsencrash ebenfalls stärker fallen. Eine Erholung ist bei ihnen jedoch alles andere als sicher.

Instinkte kontrollieren lernen

Das größte Problem bei der Umsetzung der Börsenregel liegt in der Psyche des Menschen verborgen. Schließlich handelt es sich bei Ängsten um Instinkte. Sie sind sozusagen angeboren und nur äußerst schwer zu kontrollieren. 

Aber genau hier unterscheidet sich der professionelle Anleger vom Laien. Wer also einen langfristigen Börsenerfolg für sich beanspruchen möchte, der sollte lernen, seine Ängste zu kontrollieren.

Der Artikel Das ist das Klügste, was man tun kann, wenn die Börse abstürzt! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Unsere Top Small Cap für 2021, die viele unserer Analysten begeistert, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Prävention noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Das zeigen die starken Zahlen dieser Top-Empfehlung:

  • seit 2016 jährliches Umsatzwachstum von 58 %
  • der operative Cashflow hat sich seit 2019 verachtfacht
  • eine spektakuläre Übernahme für 6,5 Mrd. USD sichert weiteres Wachstum

In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir diese Top Small Cap – jetzt hier komplett kostenlos abrufen!

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Frank Seehawer, Motley Fool beitragender Investmentanalyst (TMFSeehawer)


Jetzt den vollständigen Artikel lesen