Die Börse hat gerade ein historisches Jahr hinter sich. In keiner besonderen Reihenfolge haben die Wall Street und die Investoren folgendes erlebt:

  • Der Richtwert S&P 500 (WKN: A0AET0) verlor im ersten Quartal über ein Drittel seines Wertes in weniger als fünf Wochen,
  • eine rekordverdächtige Snap-Back-Rallye vom Tiefpunkt am 23. März, die es dem S&P 500 ermöglichte, in weniger als fünf Monaten ein Allzeithoch zu erreichen,
  • ein kurzer, aber steiler, negativer Druck auf West Texas Intermediate Rohöl-Futures im April; und
  • historische Volatilität, die den CBOE Volatilitätsindex im März auf den höchsten Stand aller Zeiten brachte.

Erstaunlicherweise endete das Jahr mit einem Anstieg des S&P 500 um 16 %, was fast eine Verdoppelung seiner durchschnittlichen jährlichen Rendite seit 1980 darstellt. Nicht schlecht, wenn man bedenkt, wie stark die Corona-Pandemie (COVID-19) die US-Wirtschaft in Mitleidenschaft gezogen hat.

Historisch gesehen stürzt die Börse ab, wenn so etwas passiert

Die Frage, die sich die meisten Investoren jetzt stellen, ist, ob der Markt überhitzt ist.

Denke für einen Moment darüber nach: Seit Anfang 1950 hat der S&P 500 38 separate Marktkorrekturen von mindestens 10 % durchlaufen. Das bedeutet, dass der Aktienmarkt im Durchschnitt alle 1,87 Jahre eine größere Bewegung nach unten macht. Wir wissen vielleicht nicht genau, wann ein Crash oder eine Korrektur stattfinden wird, wie lange sie andauern wird oder wie stark der Rückgang sein wird, aber wir wissen, dass sie immer kommen wird.

Auch wenn wir nicht vorhersagen können, wann es zu einem Crash an der Börse kommen wird, so können wir uns doch an der Geschichte orientieren. Ein solches verräterisches Zeichen deutet derzeit darauf hin, dass große Probleme am Horizont auftauchen.

Das Shiller-Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist ein Kurs-Gewinn-Verhältnis, das auf den durchschnittlichen inflationsbereinigten Gewinnen der letzten 10 Jahre basiert. Über 150 Jahre Geschichte hat das Shiller KGV für den S&P 500 einen Mittelwert (Durchschnitt) von 16,8 und einen Median von 15,8. Momentan liegt das Shiller KGV für den S&P 500 bei 34,5 – mehr als doppelt so hoch wie der historische Durchschnitt.

Rückblickend kam es in der Geschichte nur fünf Mal vor, dass sich der S&P 500 über einem KGV von 30 gehalten hat:

  • 1929: Nach dem Crash am Schwarzen Dienstag verlor der ikonische Dow Jones Industrial Average (WKN:969420) rund 89 % seines Wertes.
  • 1997-2000: Vor dem Platzen der Dot-Com-Blase erreichte das Shiller-KGV für den S&P 500 ein Allzeithoch von 44,2. Fast die Hälfte des Wertes des S&P 500 wurde nach dem Platzen der Dot-Com-Blase zunichte gemacht, wobei der Nasdaq Composite (WKN:969427) noch stärker betroffen war.
  • Q3 2018: Während eines Großteils des dritten Quartals 2018 lag das Shiller-KGV über 30. Es folgte eine Schwächephase im vierten Quartal, in der der S&P 500 bis zu 19,8 % verlor.
  • Q4 2019/Q1 2020: Vor dem Coronavirus-Crash im ersten Quartal 2020 lag das Shiller-KGV wieder über 30. Der S&P 500 verlor während des COVID-19-Chaos im Februar und März 34 % in 33 Kalendertagen.

Q3 2020-Aktuell: Wird noch ermittelt

Historisch gesehen passieren schlechte Dinge, wenn das Shiller KGV für den S&P 500 über 30 steigt. Zugegeben, es ist unmöglich vorherzusagen, wann eine Pandemie den längsten Bullenmarkt der Geschichte aus der Bahn werfen könnte. Nichtsdestotrotz ist die Geschichte ziemlich eindeutig: Wenn Aktien etwa zwei- bis dreimal so teuer werden wie ihr langfristiger Durchschnitt, folgt relativ bald darauf ein Crash.

Selbst wenn ein Crash kommt, ist es nicht an der Zeit, in Panik zu verfallen

Bevor du zu deinem Brokerkonto rennst und alles verkaufst, was du besitzt, lass mich dir drei starke Worte der Ermutigung mitgeben: Tu das nicht.

Selbst wenn sich die Geschichte wiederholen sollte und die Börse relativ bald abstürzt, zeigt die Geschichte, dass das Halten deiner Investitionen und das Hinzufügen zu deinen langfristigen Gewinnern eine Strategie mit bewährtem Erfolg ist.

Hier sind ein paar Dinge, über die du nachdenken solltest. Erstens werden Aktien noch für viele Jahre von der historisch lockeren Geldpolitik der Federal Reserve profitieren. In dem Bestreben, die Märkte zu stabilisieren und die US-Wirtschaft zu stärken, hat die Zentralbank zugesagt, die Kreditzinsen bis 2023 auf oder nahe den historischen Tiefstständen zu halten. Dies ist eine offene Einladung für Wachstumsaktien, in die Offensive zu gehen und sich zu historisch günstigen Zinsen zu verschulden.

Zweitens solltest du die Rolle, die die Technologie auf lange Sicht bei der Förderung höherer nachhaltiger Bewertungen gespielt hat, nicht außer Acht lassen. Das Aufkommen von Computern und dem Internet hat die Informationsbarriere, die früher einmal an der Wall Street existierte, niedergerissen. Heute haben auch die Normalbürger den gleichen Zugang zu Informationen wie die Profis an der Wall Street. Dieser einfache Zugang zu Informationen hat dazu beigetragen, einen fundamental teureren Markt zu beflügeln.

Drittens und letztens, die Geschichte sagt, dass langfristige Investoren optimistisch bleiben sollten. Trotz 38 Börsencrashs und -korrekturen in den letzten 71 Jahren haben der S&P 500, der Dow Jones Industrial Average und der Nasdaq Composite diese Rückgänge immer wieder überstanden und neue Höchststände erreicht. Da die operativen Gewinne dieser Indizes über lange Zeiträume hinweg wachsen, ist es das, was diese großen Indizes nach oben treibt.

Ja, ein Crash könnte kommen. Aber es steht außer Frage, dass jeder Crash eine Kaufgelegenheit für langfristige Investoren darstellen wird.

The post Das verräterische Crash-Signal der Börse ist zurück appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 18.01.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt keine der genannten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Motley Fool beitragende Investmentanalysten

Jetzt den vollständigen Artikel lesen