Na also: Der DAX notiert erstmals über 15.000 Punkten und setzt damit konsequent seine Rallye in den vergangenen Pi mal Daumen zwölf Monaten fort. Mit diesem weiteren Rekordhoch lässt unser heimischer Leitindex uns fast schon vergessen, dass vor fast einem Jahr ein Crash gewütet hat. Wirklich eine bemerkenswerte Entwicklung.

So mancher Investor ist jetzt vielleicht nicht abgeneigt, vermehrt auf etwas defensive Klasse zu setzen. Die Beiersdorf-Aktie (WKN: 520000) könnte in diesem Kontext interessant sein. Aber ist sie auch mit Blick auf Bewertung, Dividende und das derzeitige operative Zahlenwerk ein Kauf? Das wollen wir im Folgenden mit Blick auf das Zahlenwerk etwas näher inspizieren.

DAX auf Hoch: Beiersdorf-Aktie kaufenswert?

Wie wir jedenfalls mit Blick auf den aktuellen Aktienkurs von 90,14 Euro feststellen können, konnte die Beiersdorf-Aktie der jüngsten Rallye im DAX nicht sonderlich folgen. Im Langzeit-Chart erkennen wir, dass die Anteilsscheine des deutschen Konsumgüter- und Nivea-Herstellers im September des Jahres 2019 noch auf einem Aktienkursniveau von 113,70 Euro notierten. Im Vergleich zu diesem Wert beträgt der Discount inzwischen weiterhin 20 %.

Allerdings sollten Foolishe Investoren würdigen, dass die Beiersdorf-Aktie trotzdem alles andere als preiswert ist. Selbst gemessen am aktuell günstigeren Aktienkurs von 90,14 Euro und einem 2020er-Gewinn je Aktie von 2,47 Euro liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis bei 36,5. Deutlich besser wird es auch nicht, wenn wir den 2019er-Gewinn je Aktie von 3,17 Euro verwenden. Unter Berücksichtigung dieses Wertes läge das Kurs-Gewinn-Verhältnis schließlich noch bei 28,4, was zumindest ein wenig moderater ist.

Auch andere fundamentale Kennzahlen spiegeln ein eher teures Bild der Beiersdorf-Aktie im DAX wider. Der Konsumgüterkonzern zahlt eine Dividende von voraussichtlich erneut 0,70 Euro an die Investoren aus. Dadurch liegt die Dividendenrendite bei knapp unter 0,8 %. Wirklich viel ist das ebenfalls nicht. Das Kurs-Umsatz-Verhältnis beträgt zudem ca. 3, was ein zumindest ambitioniertes Bewertungsmaß ebenfalls nahelegt.

Das, was diesen Gesamtmix jedoch so schwierig werden lässt, ist die aktuelle operative Verfassung. Im letzten Geschäftsjahr 2020 ist der Umsatz nominal um ca. 8 % im Jahresvergleich eingebrochen. Das Ergebnis je Aktie hingegen sogar um 19,7 %. Da gibt es einige DAX-Aktien, die man nicht unbedingt als defensiv bezeichnen würde, die deutlich stabiler performt haben.

Für mich gilt: Finger weg!

Wie gesagt: Der DAX notiert auf einem neuen Hoch. Trotzdem sollten Foolishe Investoren die Beiersdorf-Aktie zumindest weiterhin kritisch sehen. Die fundamentale Bewertung ist nicht gerade günstig, das vergangene Geschäftsjahr 2020 ist durchwachsen bis katastrophal für eine eigentlich defensive Konsumgüter-Aktie gewesen. Ich jedenfalls bleibe den Anteilsscheinen mit Blick auf die aktuelle Ausgangslage fern. Zumal ich weder ein Value- noch ein Einkommens-, noch ein Wachstums-Case bei der Aktie von Beiersdorf erkennen kann.

The post DAX über 15.000 Punkte: Ist die Beiersdorf-Aktie jetzt ein Kauf? appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unser Top Small Cap für 2021, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 43 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen