Der DAX hat es also geschafft: Am Dienstag dieser Woche erklomm unser heimischer Leitindex erstmalig die Marke von 15.000 Punkten. Mit Blick auf das neue Rekordhoch sehen wir derzeit einen Zählerstand von 15.029 Punkten. Das ist definitiv eine spannende Entwicklung.

Vor allem wenn wir bedenken, dass der letzte Corona-Crash gerade Pi mal Daumen ein Jahr her ist. Das zeigt, dass eine Erholung ebenso schnell auf einen Crash folgen kann, wie eben die Korrektur selbst. Sowie, dass Buy and Hold langfristig orientiert ein cleverer Ansatz ist, um extreme Marktphasen auszugleichen. Diejenigen, die den Markt getimt haben, könnten ihre Entscheidung womöglich bereuen.

Lass uns heute jedoch einer anderen Frage auf den Grund gehen. Nämlich, ob der DAX auch die Marke von 16.000 Punkten ins Visier nehmen könnte. Ich bin überzeugt: Ja, das ist grundsätzlich eine Option. Vor allem jetzt. Es könnte zwei gewichtige Gründe geben, die dafürsprechen. Mindestens, wohlgemerkt. Andere smarte Analysten sehen bestimmt noch weiteres Potenzial.

DAX bis 16.000 Punkte: Nur 6,67 %

Ein erster Grund, der für ein Anhalten des DAX-Anstiegs bis auf 16.000 Zähler sprechen könnte, ist die dafür benötigte Performance. Vielleicht ein, zwei Worte zu der grundsätzlichen Wirkweise dieses Betrachtungswinkels. Es ist natürlich einfacher, dass ein Index weiter steigt, je höher er notiert.

Als der DAX auf einem Punktestand von 1.000 Zählern gestartet ist, wäre eine Verdopplung notwendig gewesen. Heute benötigt unser Leitindex hingegen lediglich 6,67 %, um weitere 1.000 Punkte an Wert zu gewinnen. Keine Frage: 6,67 % ist alles andere als wenig und in durchschnittlichen Jahren kann das auch mal eine Durchschnittsperformance sein. Aber es ist auch eine mögliche Steigerung innerhalb weniger Tage oder Wochen im Rahmen einer normalen Volatilität.

Aufgerundet 6,7 % würde der DAX daher auf dem jetzigen Niveau benötigen, um auf 16.000 Punkte zu springen. Es wird mit Blick auf das Rekordhoch natürlich nicht einfacher, Käufer zu finden. Trotzdem: Kurzfristig kann vieles passieren, auch ein Ansteigen des Leitindex auf diese weitere, runde Marke.

Es ist weiteres Potenzial vorhanden

Ein weiterer Grund, weshalb Foolishe Investoren einen DAX-Stand von 15.000 Punkten nicht scheuen müssen und es weiteres Aufwärtspotenzial geben könnte, ist das Potenzial selbst. Auch wenn der Leitindex sehr hoch steht, so betrifft das wiederum nicht alle Aktien, die Mitglied dieser Auswahl sind.

Wenn wir einen Blick auf DAX-Aktien wie die von Fresenius riskieren, so sehen wir bei dem Dividendenaristokraten ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von ca. 11. Sowie ein Kurs-Umsatz-Verhältnis von ca. 0,6. Das ist wirklich nicht teuer. Auch die beiden DAX-Versicherer könnten moderat bewertet sein und besitzen zudem attraktive, weiterhin hohe Dividenden. Ein Attraktivitätskriterium, zweifelsohne. Selbst Schwergewichte wie Volkswagen oder auch SAP sind im Begriff zu steigen und besitzen entweder einen Discount oder ein gewisses Momentum. Mit Blick auf die benötigten 6,7 % für einen Anstieg auf 16.000 Punkte ist das mit Sicherheit so manches Mal eine Chance.

Vor allem, wenn wir die jetzige Periode bedenken. Wir stehen ca. einen Monat vor Beginn der Dividendensaison. In dieser Zeit sind viele DAX-Aktien weiterhin beliebt. Auch das könnte ein Grund sein, weshalb der DAX noch die Marke von 16.000 Punkten knacken könnte. Zumindest vielleicht.

Spannende DAX-Performance!

Der DAX besitzt entsprechend ein neues Rekordhoch und das ist wirklich bemerkenswert. Es könnte gerade jetzt weiterhin bergauf gehen. Vor allem, weil noch preiswertes Potenzial enthalten ist. Kurzfristig kann jedoch vieles passieren, auch eine Korrektur oder ein Crash sind und bleiben Optionen.

The post DAX über 15.000 Punkten! Nächster Halt 16.000? appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top Nischenaktie mit Potential zum Technologiestar

Jedes Amazon von morgen fängt mal klein an. Deswegen sind Small Caps so interessant. Unser Top Small Cap für 2021, von der viele unserer Analysten begeistert sind, bedient einen wichtigen und schnell wachsenden Markt, der in Zeiten von Corona-Präventionen noch wichtiger wird.

Die Zahl an Datenverletzungen und Hacker-Angriffen nimmt immer weiter zu, und sich dagegen zu schützen wird deshalb immer wichtiger. Unsere Top Nischenaktie hilft Firmen bei der Login-Verwaltung und Datensicherheit ihrer Mitarbeiter, egal von wo sie arbeiten.

Das ist besonders wichtig beim Home-Office. Dass hier die Nachfrage enorm ist, zeigt schon das letztjährige Umsatzwachstum von 43 %. In unserem brandneuen Sonderreport nennen wir dir alle Details.

Jetzt hier kostenlos abrufen!

Vincent besitzt Aktien von Fresenius.  The Motley Fool empfiehlt Fresenius.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen