FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach der letztlich positiven Vorwoche dürfte es für den Dax am Montag zunächst wieder abwärts gehen: Der Broker IG taxiert den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Xetra-Start 0,8 Prozent tiefer auf 12 230 Punkte.

Mit Deutsche Wohnen müssen sich die Anleger im deutschen Leitindex an einen neuen Namen gewöhnen, nachdem die Lufthansa in Folge des massiven Kurseinbruchs in der Corona-Krise ihren Platz räumen musste.

Gleiches droht spätestens im September auch Wirecard , wo sich der Bilanz-Skandal weiter zuspitzt. Der Vorstand des Bezahldienstleisters geht nach einer Mitteilung aus der Nacht vom Montag davon aus, dass die Bankguthaben auf Treuhandkonten in Höhe von insgesamt 1,9 Milliarden Euro "mit überwiegender Wahrscheinlichkeit nicht bestehen". Die Gesellschaft war bisher von der Existenz dieser Konten ausgegangen und hatte sie als Aktivposten ausgewiesen. Aufgrund des fehlenden Testats der Wirtschaftsprüfer von EY für den Jahresabschluss 2019 droht Wirecard ohnehin, dass die Banken den Geldhahn abdrehen. Wirecard brachen am Donnerstag und Freitag um bis zu 82 Prozent ein./ag/jha/