Nach langem Zögern hat der Dax nun doch Schwung aufgenommen; allerdings in die für die Mehrheit wohl "falsche" Richtung. Der gestrige Wochenbeginn hatte es in sich. Die seichte Kursentwicklung in den letzten Handelstagen hatte die Marktakteure womöglich etwas einschlafen lassen, doch spätestens mit dem satten Tagesminus vom Montag dürfte der Weckruf erklungen sein. Dabei fing der Handel am Montag sogar recht positiv an.

In China wurden sehr ordentliche Konjunkturdaten veröffentlicht. Der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe lag oberhalb der Erwartungen. Das schürte die Hoffnung im frühen deutschen Handel am Montag. Dass dann im weiteren Tagesverlauf auch der deutsche Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe oberhalb der Erwartungen liegend veröffentlicht wurde, hob die Stimmung weiter, obgleich das vermeldete Niveau unterm Strich noch immer ausbaufähig ist.

Alles schien auf einen robusten Start in die Handelswoche und auch nach einem robusten Start in den letzten Monat des Jahres auszusehen. Doch das Blatt wendete sich. In den USA wurde der eminent wichtige ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe für den Monat November veröffentlicht und dieser enttäuschte herb. Statt eines deutlichen Anstiegs im Vergleich zu Oktober, tauchte der ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe für November sogar unter dem Wert aus dem Oktober ab. Hinzu kamen Signale von der US-amerikanischen Handelspolitik. Trump zeigte sich einmal mehr im Angriffsmodus und reaktivierte die US-Zölle auf Stahl- und Aluminiumporte aus Brasilien und Argentinien.

Aus charttechnischer Sicht ging mit dem gestrigen Handelstag bereits das erste Porzellan zu Bruch. Die jüngste Konsolidierung spielte sich bis dato weitgehend in einer vergleichsweise engen Handelsspanne ab. Die Oberseite wurde von der Marke von 13.300 Punkten gebildet, die Unterseite von der Marke von 13.160 Punkten. Nur einmal tauchte der Dax in den letzten Tagen signifikant unter die 13.160 Punkte ab, berappelte sich aber vergleichsweise schnell, sodass die 13.000er Marke nicht in Gefahr geriet. Der gestrige Schlag war härter. Der Index tauchte bereits unter die 13.000 Punkte ab. Nur ein rasches Comeback sprich eine rasche Rückkehr über die 13.160 Punkte kann jetzt noch den Schaden begrenzen. Die nächsten potentiellen Bewegungsziele liegen nun bei 12.850 Punkte und natürlich im Bereich der aus unserer Sicht zentralen Unterstützungszone 12.650 / 12.500 Punkte. Sollte der Dax unter die 12.500 Punkte abtauchen, ist eine Neubewertung der Lage erforderlich.

(DAX® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG)

Das könnte auch interessant sein: Evotec mit Entlastung. K+S AG mit Drahtseilakt.

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und - je nach Art des Investments - sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.