Heute können Sie am besten mit einem Long-Hebelzertifikat an der DAX-Bewegung verdienen. Volker Buschung erklärt, warum und wie. - Nicht verpassen! Ihr DAX Trading-Tipp des Tages!

Wir stehen heute morgen im DAX um 08.08 Uhr bei 13.805 DAX-Punkten. Das ist gegenüber dem Xetra-Schluss vom Freitag von 13.929 ein Abschlag von 124 Punkten.

Wir empfehlen das Long-Zertifikat KG0GJL der Citibank weiterhin zu halten. Unser Kaufkurs lag bei 7,92 Euro. Der Kurs ist zur Zeit 11,13 Euro und hat einen Hebel von 11. Wir haben gestern den Stopp auf Einstand gelegt plus 0,01 und das Risiko aus der Position genommen.Wir legen den Stopp heute weiter in den Gewin auf 8,20 Euro und sichern uns somit die ersten Gewinne ab. Es ist Zertifikat mit einem engen Spread 0,01 Euro Cent.

Es sollten maximal fünf Prozent des Gesamtdepots in dieses kurzfristiges Long-Investment investiert werden.

Im Tageschart sehen wir eine Candle mit einem Aufwärtsgap und einem Handel innerhalb der Handelsspanne vom Vortag = Inside Day. Im heutigen Handel muss sich zeigen, ob der DAX eher nochmal in Richtung gestriges Hoch möchte, um den Widerstandsbereich von 14.083 bis 14.114 zu brechen. Oder sehen wir einen Durchbruch aus dem Inside Day nach unten, um das GAP vom Montag in Richtung 13.628 bis 13.538 zu schließen.

Im Wochenchart sahen wir in der letzten Woche noch mal ein tieferes Tief, welches am Montag mit 12.435 markiert wurde. Danach ging es am Dienstag mit zwei großen Shortsqueezes deutlich nach oben. Am Mittwoch sahen wir mit 1.026 Punkten einen der größten Anstiege im DAX. Dieser Anstieg wurde am Donnerstag korrigiert und am Freitag sahen wir ein weiteres Hoch bei 14.094 Punkten, was damit 1.659 Punkte über dem Wochentief lag.

Dennoch reichte der Anstieg nicht aus, um das Hoch der Vorwoche zu überschreiten. Deswegen bleibt es bei einem tieferen Hoch. Der Close fand im oberen Drittel der Wochencandle statt. Sollte sich diese Tendenz der letzten Woche weiter fortsetzen, könnten wir versuchen, dass Vorwochenhoch in Angriff zu nehmen. Damit könnte diese Woche ein höheres Hoch und Tief entstehen. Sollte hingegen der Abwärtstrend weiter dominant bleiben, dann sollte es unterhalb des Vorwochenhochs eher zu Verkäufen kommen, die den DAX wieder in Richtung 13.200 und tiefer drücken, bis hin zum Vorwochentief bei 12.435.

Text: Volker Buschung

Kurzvita des Autors

Volker Buschung hat schon von 1994 bis 1998 auf dem Frankfurter Wertpapierparkett gearbeitet. Er hat Bankkaufmann gelernt und BWL studiert. Er betrieb für verschiedene Häuser Eigen- und Kommissionshandel. Bei verschiedenen Brokern managte er Konten. Er schrieb Artikel für die FAZ, Finanz und Wirtschaft und den Vorbörsenbericht im Deutschlandfunk. Seine Trefferquote für die Trades liegt nach eigenen Angaben bei über 90 Prozent.

ACHTUNG!
Dieser Strategie stehen neben den hohen Gewinnchancen auch stark erhöhte Risiken, im schlimmsten Fall ein Totalverlust gegenüber. Sie ist damit nur für erfahrene Anleger geeignet. In diesem Zusammenhang weisen wir auf unseren Disclaimer hin.

 


Jetzt den vollständigen Artikel lesen