Der DAX notiert unter 15.000 Punkten. Am Dienstag dieser Woche hat unser heimischer Leitindex ein weiteres Mal ein wenig stärker nachgegeben. Dabei sind die Notierungen unter diese runde Marke gerutscht.

Das könnte für Foolishe Investoren erneut ein Reminder dafür sein, spannende DAX-Aktien zu betrachten. Ich glaube jedenfalls, dass Fresenius (WKN: 578560) und die Münchener Rück (WKN: 843002) jetzt besonders interessant sein könnten. Wobei einer dieser zwei DAX-Vertreter im Moment sogar relative Stärke zeigt.

DAX unter 15.000 Zählern: Fresenius macht nicht mit!

Eine erste Aktie im DAX, die unter der Marke von 15.000 Punkten besonders interessant ist, ist die von Fresenius. Der Gesundheitskonzern aus unserem heimischen Leitindex macht ein weiteres Mal nicht mit. Dieses Mal allerdings in einem positiven Sinne.

Die Fresenius-Aktie notiert trotz „größerer“ DAX-Korrektur derzeit noch immer über der Marke von 40 Euro. Genauer gesagt beläuft sich das Kursniveau sogar noch auf 40,60 Euro (04.05.2021, maßgeblich für alle Kurse und fundamentalen Kennzahlen) während ich diese Zeilen schreibe. Die relative Performance ist vom Minus her gesehen geringer als die des Leitindex. Das ist bemerkenswert.

Womöglich führt die geringe Bewertung jetzt zu einer Sicherheitsmarge. Noch immer wird die Fresenius-Aktie mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von ca. 12,6 bewertet, sowie mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von ca. 0,6. Das könnte preiswert sein. Oder aber attraktiv. Vor allem wenn du jetzt eine größere Korrektur befürchtest, könnte der DAX-Dividendenaristokrat eine Qualitätsaktie sein, die als sicherer Hafen fungiert.

Münchener Rück: Nach der Dividendensaison …

Die Aktie der Münchener Rück besitzt schon seit einigen Tagen weniger Interesse vieler Investoren. Das könnte damit zusammenhängen, dass ein Highlight in diesem Jahr bereits vorbei ist: Der DAX-Rückversicherer hat schließlich die eigene Dividende für das vergangene Geschäftsjahr 2020 bereits ausgezahlt.

Macht das die Münchener Rück weniger interessant? Für einige Investoren offensichtlich schon. Mit den Anteilsscheinen ist es zuletzt seit dem 28. April von 257 Euro auf das derzeitige Kursniveau von 238,65 Euro hinabgegangen. Das entspricht einem Discount von inzwischen über 7 %. Für die wenigen Tage ist das gewiss nicht wenig.

Mit dem Kursverlust ist die Bewertung preiswerter geworden. Das 2021er-Kurs-Gewinn-Verhältnis dürfte inzwischen unter 12 liegen, die Dividendenrendite liegt im Moment wieder bei 4,10 %. Ein fundamentales Bewertungsmaß, das nicht bloß eine Sicherheitsmarge besitzen könnte. Nein, sondern auch mit Blick auf ein mögliches Wachstum in den nächsten Jahren eine solide Kursperformance ermöglichen könnte. Oder zumindest konsequent höhere Dividenden, wie das Management selbst im Rahmen der eigenen Prognosen unterstreicht.

DAX auf Tauchstation? Diese Aktien sind spannend!

Der DAX ist daher jetzt möglicherweise auf Tauchstation. Unter 15.000 Punkten könnte es so manche Aktie geben, die inzwischen interessant ist. Fresenius und die Münchener Rück gehören für mich jedenfalls dazu. Die eine Aktie zeigt gegenwärtig relative Stärke, die andere besitzt Qualität und die Aussichten auf ein moderates Wachstum. Vielleicht ist das für dich attraktiv.

Der Artikel DAX unter 15.000 Punkten! Diese Aktien gehören gerade jetzt beobachtet! ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Fresenius und der Münchener Rück. The Motley Fool empfiehlt Fresenius.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen