Die Rallye bei den Industrierohstoffen geht weiter – die Edelmetalle hingegen erleben den größten Tageseinbruch seit November. Die Gründe sind einfach, wenngleich nicht immer offensichtlich: Die Konjunkturdynamik wurde seit Mitte des letzten Jahres unterschätzt, Analysten rücken derzeit sukzessive von ihren düsteren Vorhersagen ab. Gerade Minen der Industriemetallsparte haben nach dem Pandemie-Ausbruch und den daraus folgenden Schließungen geringere Förderungen und Explorationen vorzuweisen, manche wurden nach Preiseinbrüchen sogar geschlossen. Nun läuft der Hase andersrum: Metalle, vorneweg Kupfer und Lithium sind stark gefragt und schießen in die Höhe, die Aktien der Produzenten folgen. Anders läuft es mit den Edelmetallen: Der Absicherungsbedarf sinkt, die Risikoneigung steigt: Edelmetalle werden somit tendenziell abgebaut. Der Gesamtmarkt folgt dem allgemeinen Kampfgeschrei: RISK-ON!

Jetzt den vollständigen Artikel lesen

Quelle: Inv3st.de