Zur Finanzierung seiner rasanten Expansion kündigt der Essenslieferant Delivery Hero eine milliardenschwere Kapitalerhöhung an. Der Aktienkurs knickt nach dem vorigen Höhenflug deutlich ein.

Mit einer Kapitalerhöhung will das Unternehmen an frisches Geld kommen. Dabei handelt es sich konkret um eine Barkapitalerhöhung ohne Bezugsrecht der Anleger, sagte Delivery Hero am Mittwoch nach Börsenschluss in Berlin. 

Delivery Hero plant 9,44 Millionen neue Stammaktien auszugeben, die jedoch nur institutionellen Investoren zum Kauf angeboten werden sollen. Das Berliner Unternehmen könnte zum Schlusskurs von 138,35 Euro insgesamt 1,3 Milliarden Euro einnehmen.

Das sagt Vorstandschef Östberg zur Kapitalerhöhung

Die Zahl der Aktien beläuft sich auf rund 4,7 Prozent des Grundkapitals. Die Kapitalerhöhung wird im Rahmen eines beschleunigten Platzierungsverfahrens stattfinden, das mit sofortiger Wirkung startet, teilte Delivery Hero mit. Das Management um Vorstandschef Niklas Östberg will das frische Geld unter anderem für „sich möglicherweise bietende attraktive Investitionsmöglichkeiten nutzen“, hieß es weiter. 

Der Essenslieferant hatte erst knapp vor dem Jahreswechsel die Zustimmung von den südkoreanischen Kartellbehörden für die Übernahme des dortigen Lieferdienst-Marktführers Woowa bekommen. Das Unternehmen zahlt den 3,6 Milliarden Euro teuren Zukauf jedoch teilweise in eigenen Aktien.

So reagiert die Börse auf die Pläne

Einer der begleitenden Banken zufolge waren die Orderbücher bereits nach etwa einer halben Stunde gefüllt. Am Dienstag hatte die seit dem letzten Jahr im Leitindex Dax notierte Aktie ein Allzeithoch erreicht. 

Der Ausblick auf einen geringeren Anteil am Unternehmen für die bestehenden Anleger belastete den Kurs am Mittwoch allerdings nachbörslich. Im Frankfurter Späthandel gab die Aktie von Delivery Hero um 7 Prozent nach. Somit notiert das Papier aktuell bei 134,75 Euro.