Windenergie kann als ein Zukunfts- oder Megatrend bezeichnet werden. Schon seit 1990 steigt die installierte Leistung Jahr für Jahr. 2020 waren es weltweit bereits 748.000 Megawatt. Gegenüber 2019 ergab sich somit ein Zuwachs von 14,9 %. Und wenn wir uns die Klimaziele vieler Nationen ansehen, sollte die installierte Leistung auch in den kommenden zehn Jahren weiter stark zulegen. Aktien wie Nordex (WKN: A0D655) und Siemens Gamesa (WKN: A0B5Z8) sollten also von dieser Entwicklung profitieren können, oder etwa nicht?

Ein Vergleich der beiden Unternehmen schafft Klarheit.

Nordex vs. Siemens Gamesa: Größe und Marktstellung

Sowohl Siemens Gamesa als auch Nordex sind beide im Windenergiemarkt aktiv. Neben den Windturbinen bieten sie entsprechende Wartungsdienste an. Doch es gibt einen wesentlichen Unterschied in der Größe der beiden Unternehmen.

So besitzt Siemens Gamesa eine Marktkapitalisierung von etwa 15.390 Mio. Euro, während Nordex bei circa 2.036 Mio. Euro liegt (15.07.2021). Der Größenunterschied wird ebenfalls in der installierten Windkapazität deutlich. Diese liegt bei Siemens Gamesa bisher bei 107 Gigawatt, während sie bei Nordex 32 Gigawatt beträgt (Stand: Ende 2020). Und auch im Umsatz gibt es einen Unterschied. Er betrug im vergangenen Jahr (2020) bei Siemens Gamesa 9.480 Mio. Euro, während Nordex 4.651 Mio. Euro verdiente.

Siemens Gamesa besitzt also die deutlich stärkere Marktstellung als Nordex. Davor liegt mit einer bisher installierten Kapazität von 136 Gigawatt (Stand: Ende 2020) nur noch Vestas Wind Systems (WKN: A3CMNS). Das Forschungsunternehmen Wood Mackenzie geht davon aus, dass Siemens Gamesa bis 2029 Vestas sogar überholen wird und somit zum Weltmarktführer für Windturbinen aufsteigt.

Dieser Punkt geht an Siemens Gamesa.

Finanzen

Wenn wir nur die vergangenen zehn Jahre betrachten, ist festzustellen, dass beide Firmen vom Windanlagen-Boom profitiert haben. Siemens Gamesa steigerte seinen Umsatz von 3.030 auf 9.480 Mio. Euro, was einem Zuwachs von 212,9 % entspricht. Nordex verbesserte sich hingegen von 920,79 auf 4.651 Mio. Euro und konnte somit mit 405,1 % deutlich stärker wachsen.

In punkto Profitabilität ist Siemens Gamesa jedoch etwas besser. Das Unternehmen schloss acht der zehn letzten Jahre mit einem Gewinn ab, während es bei Nordex nur fünf Jahren waren. Wenn wir nun bedenken, dass dazwischen nur 2020 eine Krise lag, wird deutlich, dass die Branche nur schwer Geld verdient.

Bilanziell steht Siemens Gamesa mit einer Eigenkapitalquote von 30,2 % ebenfalls besser da als Nordex. Dort sind es nur 16,3 % (Stand: Ende 2020). Zusammengefasst besitzt Siemens Gamesa die besseren Finanzen.

Nordex vs. Siemens Gamesa: Aussichten

Beide Unternehmen können über die nächsten Jahre aufgrund der positiven Rahmenbedingungen weiterwachsen. Doch sehr wahrscheinlich wird Siemens Gamesa mehr Geld verdienen als Nordex. Beide einen Punkt.

Der Gewinner ist

Dieses Duell gewinnt Siemens Gamesa aufgrund der besseren Marktstellung und Finanzen. Übrigens ist die Aktie seit 2010 auch deutlich stärker als Nordex gestiegen.

Der Artikel Der bessere Kauf: Nordex-Aktie vs. Siemens Gamesa-Aktie ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere 3 Top-Aktien für den Boom neuer Energien

Erneuerbare boomen weltweit, und Staaten wollen aktuell mit Konjunkturpaketen der Branche noch mehr Schub geben. Wir stehen vor Jahrzehnten an beeindruckendem Wachstum.

Davon werden einige Unternehmen enorm profitieren. Wir haben uns nach Top-Aktien umgeschaut, die bei Wasserstoff, Solarenergie und Elektroautos die Nase vorn haben. Es sind Aktien, die nicht jeder auf dem Radar hat, aber das muss nicht lange so bleiben.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „3 Aktien für die Zukunft neuer Energien“ jetzt an!

Christof Welzel besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Christof Welzel, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen