Der bessere Kauf: Toyota Motor vs. BMW vom 27.10.2019, 09:00 Uhr

Unternehmen/Aktien
Bild: pixabay.com

Autoaktien kamen im vierten Quartal 2018 auf breiter Front unter die Räder. Warum, ist nicht schwer zu verstehen: Autoverkäufe sind zyklisch und steigen und fallen mit dem Vertrauen der Verbraucher in die Wirtschaft. Der aktuelle Aufwärtszyklus ist historisch betrachtet schon sehr alt, weswegen erwartet wird, dass wir näher an der nächsten Rezession sind als an der letzten. Wenn sie da ist, werden Autoverkäufe – und somit auch die Gewinne und Aktien der Autounternehmen – mit Sicherheit leiden.

Doch wenn eine gesamte Branche von der Wall Street abgestraft wird, gibt es hier teilweise gute Schnäppchen für Investoren mit langem Geduldsfaden. Toyota Motor (WKN: 853510) und BMW (WKN: 519000) gehörten im Verlauf des Jahrzehnts zu den Investorenlieblingen, als Autoverkäufe immer weiter stiegen. Im Folgenden werden wir uns ansehen, ob eines der beiden oder beide Unternehmen jetzt ein guter Kauf sein könnte.

Bewertung und Aktienperformance

Die Toyota-Aktie hat sich seit Jahresbeginn erholt. Bei BMW fand die Konsolidierung im Mai ein Ende, als das Unternehmen seine Margenprognose für das Gesamtjahr zusammenstrich.

Historisch gesehen wurden gesunde Autohersteller in guten Zeiten mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von etwa 10 bewertet. Im Moment wird Toyota beim 10,7-Fachen der Gewinne aus den letzten zwölf Monaten gehandelt, während BMW für dieselbe Periode auf ein KGV von 8,4 kommt.

Bei beiden Aktien fallen die KGVs, wenn wir nicht die vergangenen, sondern die erwarteten Gewinne für die Berechnung heranziehen. Hier kommt Toyota aktuell auf ein KGV von 8,9, bei BMW errechnet sich ein Multiple von 7,8.

Aus Value-Sicht haben BMW-Aktien daher aktuell die Nase vorn.

Dividenden: Wie Toyota und BMW abschneiden

Toyotas Geschäftsjahr endet immer am 31. März. Im letzten Geschäftsjahr zahlte der Konzern Dividenden von 220 Yen (2,05 Dollar) je Aktie, was genau so viel ist wie im Jahr zuvor und eine Rendite von 3,2 % ergibt.

BMW zahlt ein Mal im Jahr, nach seiner Hauptversammlung im Mai, eine Dividende. Im Mai 2019 schüttete BMW 3,50 Euro je Aktie aus, was weniger war als die 4 Euro je Aktie im Jahr 2018. Die Dividendenrendite liegt aktuell bei 5,7 %.

Sowohl BMW als auch Toyota zahlen ihre Dividende jährlich auf Basis des Vorjahresergebnisses. Beide haben in der Vergangenheit gezeigt, dass die Ausschüttungen bei fallenden Gewinnen auch mal reduziert werden können.

Wachstum und potenzielle Risiken

Toyota und BMW sind gereifte, globale Giganten ihrer Branche, die hohe Fixkosten aufweisen. Investoren, die nach starkem Gewinnwachstum suchen, sehen sich besser anderswo um. Doch Gewinnwachstum ist in der Autobranche trotzdem möglich, etwa wenn Unternehmen sich restrukturieren oder neu ausrichten.

BMW macht zu einem gewissen Grad genau das. Der Konzern hat stark in Elektroautos investiert und nimmt nun Geld in die Hand, um seine Fabriken auf die Produktion von batterieelektrischen Autos, Hybriden und traditionellen Verbrennern auf einheitlichen Fertigungslinien umzurüsten. (Diese gemeinsam genutzten Fertigungslinien sind ein Schlüsselbaustein von BMWs Strategie, das hiermit die Fähigkeit erlangen möchte, den Mix an Antriebsmethoden schnell variieren und somit spontan auf Veränderungen in der Konsumentennachfrage reagieren zu können.)

BMW arbeitet zudem unter anderem mit Partnern wie Intel und Fiat Chrysler Automobiles zusammen, um in den nächsten Jahren fortschrittliche Fahrassistenzsysteme und selbstfahrende Autos zu entwickeln.

Beide Anstrengungen könnten sich auszahlen und zu Gewinnwachstum führen. Kurzfristig wird beides jedoch hohe Investitionen erfordern. BMW möchte diesem Effekt durch den Verkauf neuer, gewinnträchtiger SUV-Modelle begegnen.

Toyotas Plan ist weniger drastisch. Einerseits setzt das Unternehmen auf Kosteneinsparungen auf breiter Front, andererseits werden die meisten Fahrzeuge auf eine gemeinsam genutzte Architektur umgebaut, was die Skalenvorteile erhöht (und im Zuge dessen die Kosten senkt) sowie die Zeit verringert, die ein neues Modell bis zum Marktstart braucht. Genau wie BMW tätigt auch Toyota hohe Investitionen in Elektroautotechnologien und Forschung zu selbstfahrenden Autos. Aufgrund von Toyotas Größe haben diese Ausgaben jedoch einen geringeren Einfluss auf Toyotas Gewinne, als das bei BMW der Fall ist.

Zusammengefasst investieren beide Unternehmen Riesensummen in die Technologien, die die Autoindustrie in der nächsten Dekade verändern werden. Diese Investitionen sollten das Risiko, einer Disruption zum Opfer zu fallen, absenken und die Unternehmen für zukünftiges Wachstum ausrichten.

Falls hier ein Unternehmen einen Vorteil hat, dann ist es Toyota. BMW ist kleiner, was bedeutet, dass die hohen Investitionen in Zukunftstechnologien einen stärkeren Einfluss auf die Ergebnisse des Unternehmens haben werden.

Welches Unternehmen ist jetzt der bessere Kauf?

Es ist etwas riskant, so spät in einem Zyklus eine Autoaktie zu kaufen. Wie oben bereits erwähnt, schwanken die Umsätze, Gewinne und Aktienkurse dieser Unternehmen mit dem Vertrauen der Verbraucher in die Wirtschaft. Es ist zwar unmöglich, den Zeitpunkt des nächsten Abschwungs vorherzusehen, doch wir sind wahrscheinlich näher an der kommenden Rezession als an der letzten. Diese Lage macht es schwierig, der Aktie eines Autoherstellers das Potenzial zuzuschreiben, über die nächsten Jahre den Markt zu schlagen.

Innerhalb des Autosektors sind Toyota und BMW recht gute Möglichkeiten. Toyota ist aufgrund des großen Finanzpolsters und der tiefen Taschen wahrscheinlich die weniger volatile Wahl, wogegen BMW in den nächsten Jahren das höhere Gewinnwachstum hinlegen könnte. Die BMW-Aktie liefert derzeit außerdem die bessere Dividende.

Ich denke, mit keiner der beiden Aktien wirst du dein letztes Hemd verlieren. BMW könnte in diesem Vergleich die leicht bessere Wahl für dein Geld sein.

5G: der neue Technologie-Standard läutet eine neue Ära ein. Diese Aktie könnte jetzt von der gigantischen Mobilfunk-Revolution profitieren!

Die 5G Infrastruktur ist noch lange nicht unter voller Last. Und jetzt, kurz BEVOR der richtige Hype um 5G losgeht, können Anleger noch in ein Unternehmen investieren, das eine wesentliche Schlüsselposition bei dieser Basis-Technologie besitzt.

Denke nur an all die neuen Anwendungen und Produkte, die 5G ermöglichen oder verbessern wird: Autonomes Fahren, Industrie 4.0, Smart Cities, Virtuelle Realität, Erweiterte Realität (Augmented Reality) , Big Data, Digitale Gesundheit, und Internet der Dinge. Der visionäre „Vater der Sensoren" Janusz Bryzek nennt es sogar "das größte Wachstum in der Geschichte der Menschheit“.

Dieses wachstumsstarke Tech-Unternehmen ist hervorragend positioniert, um von diesem Jahrhundert-Trend im Mobilfunksektor jetzt möglicherweise massiv zu profitieren. Es ist das kritische Bindeglied für alle Daten vorstellen, die durch Mobilfunkwellen um die Welt reisen. Facebook, Airbnb, Uber und Lyft gehören bereits zu seinen Kunden.

Wir möchten dir gerne alle Einzelheiten über dieses Unternehmen an die Hand geben. Klick hier für weitere Informationen zu der Aktie, von denen wir glauben, dass sie von diesem Trend profitieren wird.

Fordere unseren neuen kostenlosen Spezialreport „Die Aktie, die von der gigantischen Mobilfunk-Revolution 5G profitieren kann“ jetzt an!

John Rosevear besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt Aktien von Intel und besitzt die folgenden Optionen: Short Januar 2020 50 $ Calls auf Intel. The Motley Fool empfiehlt BMW.

Dieser Artikel erschien am 10.10.2019 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2019

Autor: John Rosevear, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen

Werte zu diesem Artikel

Name Aktuell Diff. Börse
Bmw 55,47 +0,38 % Lang & Schwarz
Toyota 54,80 0,00 % Lang & Schwarz
Anzeige
Alles ab 0 Euro pro Order. Dauerhaft.
Smartbroker

Ähnliche Themen

Disclaimer: Die hier angebotenen Beiträge dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die Informationen ersetzen keine, auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Die Markets Inside Media GmbH hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss und vor Veröffentlichung der Beiträge keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand dieser. Die Veröffentlichung der namentlich gekennzeichneten Beiträge erfolgt eigenverantwortlich durch Autoren wie z.B. Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen, Unternehmen. Infolgedessen können die Inhalte der Beiträge auch nicht von Anlageinteressen der Markets Inside Media GmbH und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein. Die Gastkommentatoren, Nachrichtenagenturen, Unternehmen gehören nicht der Redaktion der Markets Inside Media GmbH an. Ihre Meinungen spiegeln nicht notwendigerweise die Meinungen und Auffassungen der Markets Inside Media GmbH und deren Mitarbeiter wieder. Ausführlicher Disclaimer