Die 29 Institute an Rhein, Ruhr und Wupper erzielen weniger Erträge, haben aber auch ihre Kosten unter Kontrolle. Weitere Fusionen in naher Zukunft sind nicht ausgeschlossen.

Jetzt den vollständigen Artikel lesen

Quelle: Finanzbusiness.de